06.06.2010

Warnung vor asiatischer Gelee-Süßigkeit

Verbraucherschützer warnen vor so genannten Gelee-Minicups bzw. Jelly-Sweets, die man in Asia-Läden oder im Internet kaufen kann. Sie enthalten Verdickungsmittel, die in Europa verboten sind und – unzerkaut verschluckt – die Luftröhre verschließen können…

Rheinland-pfälzische Verbraucherschützer warnen vor asiatischen Gelee-Süßigkeiten in Mini-Plastikbechern. Es besteht Erstickungsgefahr, wenn die mundgerechten Stücke aus der Verpackung herausgedrückt und komplett in den Mund gesaugt werden, teilt das Landesuntersuchungsamt in Koblenz mit.

Die Süßigkeit wird in so genannten Minicups angeboten, die man in Asia-Läden oder im Internet kaufen kann. Es handelt sich oft um etwa 3-mal 3 Zentimeter große, kuppelförmige Gelees mit würfelförmigem, bissfestem Frucht-Kern.

Problematisch ist laut Experten vor allem, dass die Gelee-Stücke bestimmte Verdickungsmittel enthalten. Wenn etwa Kinder die Stücke unzerkaut verschlucken, kann die klebrige Masse die Luftröhre verschließen. Solche Minicups sind laut Behörde in Rheinland-Pfalz verkauft und sichergestellt worden. Denn: Gelee-Süßwaren mit diesen gefährlichen Verdickungsmitteln sind in Europa verboten.