10.05.2019

Bei Allergie-Schnupfen ist nicht jedes Nasenspray geeignet

Heuschnupfen-Patienten sollten bei laufender Nase nicht zu einem normalen Schnupfen-Spray greifen. Denn dieses hilft zwar bei einer Erkältung, bei allergischem Schnupfen wirkt es aber nicht.

©Sven Weber - Fotolia.com

Pollenallergiker sollten bei laufender oder auch verstopfter Nase nicht zu herkömmlichen Nasensprays greifen. Denn diese lassen zwar bei einer Erkältung die Schleimhäute abschwellen, bei allergiebedingtem Schnupfen wirken sie aber nicht.

Abschwellende Nasensprays können außerdem die Schleimhäute austrocknen und zu einer Gewöhnung führen. Sie sollten daher nicht länger als eine Woche angewendet werden. Für Allergiker sind spezielle Antiallergie-Nasensprays geeignet. Der HNO-Arzt oder Apotheker berät Allergie-Patienten hierzu.

Im ersten Schritt ist es wichtig, den Schnupfen richtig einzuordnen. Ist er allergisch oder infektiös bedingt? Zur Abklärung, ob es sich um einen allergischen Schnupfen oder einen Erkältungsschnupfen handelt, sollten Betroffene für einen Allergietest einen HNO-Arzt aufsuchen.

Quelle: Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände, dpa, äin-red