Aktuelle Meldungen von HNO-Ärzte-im-Netz

24.01.2019

Grippewelle 2018/19: Einige Tipps im Überblick

Langsam beginnt die diesjährige Grippewelle. Das geht aus dem aktuellen Wochenbericht der Arbeitsgemeinschaft Influenza (AGI) hervor. Hier einige Tipps und Verhaltensmaßnahmen rund um das Thema Grippe (Influenza).

18.01.2019

Nasenbluten: Bei Kälte ist Nasenpflege besonders wichtig

Kälte und trockene Luft erhöhen das Risiko für Nasenbluten, daher kommt es im Winter vermehrt zu Nasenbluten. Zur Vorbeugung sind spezielle Nasensalben und regelmäßige Nasenspülungen ratsam.

15.01.2019

Trinken hilft gegen trockene Schleimhäute bei Heizungsluft

Büroarbeiter und generell Menschen, die sich viel in Innenräumen aufhalten, sollten gerade im Winter viel trinken, um die natürliche Regulation der Schleimhautbefeuchtung bei trockener Heizungsluft zu unterstützen.

11.01.2019

Grippe-Impfung jetzt noch sinnvoll

Die Grippesaison startet langsam. Eine Infektion mit Influenza-Viren, den Erregern der Grippe, kann die Entwicklung einer Mittelohrentzündung oder einer Nasennebenhöhlenentzündung stark begünstigen. Noch ist eine Grippe-Impfung sinnvoll, sprechen Sie mit Ihrem Arzt.

08.01.2019

Schwindel: zügige Diagnose und Behandlung sind wichtig

Einem attackenartigen Drehschwindel, der plötzlich auftritt, liegt meistens ein sogenannter gutartiger Lagerungsschwindel zugrunde. Betroffene sollten frühzeitig einen HNO-Arzt aufsuchen.

04.01.2019

Pseudo-Krupp: Bei Hustenanfall Ruhe bewahren

Haben Kinder einen heftigen Hustenanfall mit Atemnot, einen so genannten Pseudo-Krupp-Anfall, sollten Eltern unbedingt versuchen, ihr Kind zu beruhigen. Denn Angst und Anspannung verstärken die Atemnot.

01.01.2019

Gute Vorsätze für 2019

Laut einer aktuellen Umfrage rangieren bei den guten Vorsätzen fürs neue Jahr auch 2019 wieder "Weniger Stress", "Mehr Bewegung" und "Mehr Offline-Zeiten" auf den vorderen Plätzen.

27.12.2018

Silvesterknaller können zu Hörschäden führen

Zwischen den Jahren werden wieder überall Silvesterböller gezündet. Doch die Knallkörper bergen nicht nur Verbrennungsrisiken, sondern sie können auch das Gehör nachhaltig schädigen.

20.12.2018

Pollenallergiker müssen beim Plätzchen-Naschen vorsichtig sein

Heuschnupfen-Patienten müssen aufpassen, wenn sie Weihnachtsplätzchen und Lebkuchen essen. Denn aufgrund von Kreuzallergien kann es passieren, dass sie überempfindlich auf Gewürze und Nüsse reagieren.

11.12.2018

Bei trockenem Husten lindern Kräutertees den Hustenreiz

Tees aus Heilpflanzen können Patienten mit trockenem Husten Linderung verschaffen. Ebenfalls wirksam sind entsprechende Kräuterextrakte, die als Pastillen, Sirup, Saft oder Tropfen eingenommen werden.

30.11.2018

Erste Anzeichen von Schwerhörigkeit erkennen

Schlechtes Sprachverstehen bei Geräuschkulisse, z.B. bei Gesprächen in der Gruppe oder bei Unterhaltungen im Restaurant mit anderen Gesprächen und Musik im Hintergrund (Party-Cocktail-Effekt), sowie das Nicht-mehr-Wahrnehmen von Naturgeräuschen können erste Anzeichen für eine Hörminderung sein.

20.11.2018

Tipps bei starker Belastung der Stimme

In einigen Berufen wie als Lehrer, Schauspieler, Sänger oder auch als Mitarbeiter im CallCenter wird die Stimme stark beansprucht. Hier erfahren Sie, was der Stimme gut tut - Flüstern in jedem Fall nicht.

15.11.2018

Vestibulopathie: Gegen den Schwindel antrainieren

Bei einer Neuritis vestibularis ist das Gleichgewichtsorgan im Innenohr durch einen entzündeten Nerv gestört oder fällt aus. Die Symptome: plötzlicher Drehschwindel, Übelkeit, Erbrechen. Was es dann braucht, ist - neben der Abklärung beim HNO-Arzt - ein tägliches Training des Gleichgewichtssinns.

07.11.2018

Urteil: Krankenkassen müssen höherwertige Hörgeräte zahlen

Gesetzliche Krankenkassen müssen ihren Versicherten höherwertige Hörgeräte bezahlen, wenn damit Einschränkungen in der Erwerbsfähigkeit vermieden werden können. Dies ergab ein Urteil vom Hessischen Landessozialgericht.

02.11.2018

Ab dem 50. Lebensjahr: Hörscreening soll Schwerhörigkeit früh erkennen

Das Hörvermögen verschlechtert sich meist mit zunehmendem Alter. Um schwerwiegende Folgen zu verhindern, ist ein reguläres Hörscreening ab dem 50. Lebensjahr erforderlich. Nur so können Hörprobleme erkannt und vom HNO-Arzt frühzeitig behandelt werden. Dies ist eines der vielen Themen auf der diesjährigen Fortbildungsveranstaltung für Hals-Nasen-Ohrenärzte in Mannheim.

News 16 bis 30 von 1057