Morbus Menière (Anfallartiger Drehschwindel)

Der anfallartige Drehschwindel wird auch Attackenschwindel genannt. Es handelt sich um eine Form des Schwindels, die akut von einem Moment auf den anderen einsetzt und oft Minuten bis Stunden anhält. Während des Schwindelanfalls kommt es zu einem starken Drehgefühl, das oft auch mit Übelkeit einhergeht. Ebenso besteht eine ausgeprägte Fallneigung.

Ursache für diese Schwindelform kann unter anderem die so genannte Menière-Krankheit (Morbus Menière) sein. Hierbei ist die Bildung der Lymphflüssigkeit im Innenohr, die Endolymphe, zu stark ausgeprägt. Es kommt zu einem Lymphstau und in Folge zu einem Überdruck im Innenohr. Dies führt zum Einreißen der feinen Membranen, mit denen die verschiedenen Räume des Innenohrs voneinander abgetrennt sind. Durch die Risse können plötzliche Verlagerungen der Flüssigkeiten im Innenohr auftreten, die dann als Falschmeldungen zum Gehirn weitergeleitet werden. Beim Morbus Menière stellt sich während der Schwindelattacken oftmals auch eine Schwerhörigkeit ein, die Stunden aber auch Tage anhalten kann. Weitere Anzeichen sind Ohrgeräusche (Tinnitus), Schweißausbrüche, Erbrechen und Druck auf dem erkrankten Ohr sowie Zuckungen des Auges auf der betroffenen Seite. Die Menière-Krankheit tritt meist zwischen dem 45. und 60. Lebensjahr auf. Frauen sind dabei häufiger betroffen als Männer. Auf eine ärztliche Beratung und Behandlung sollte aufgrund des hohen Leidensdrucks und möglicher Komplikationen nicht verzichtet werden.

Schwindelanfälle, insbesondere regelmäßig wiederkehrende, sind eine enorme psychische Belastung für die Betroffenen. Schließlich stellen die Beschwerden eine große Bedrohung dar, die nicht selten mit Todesangst und nahezu immer mit dem Gefühl des hilflosen Ausgeliefertseins verbunden ist. Die Lebensqualität ist entsprechend stark beeinträchtigt. Aus diesem Grund kann es sinnvoll sein, auch begleitend zu einer eventuell erforderlichen medikamentösen Behandlung, psychotherapeutische Hilfen in Anspruch zu nehmen.

Schwindel-Erkrankungen wie Morbus Menière können zu anhaltender Schwerhörigkeit bis hin zur Taubheit führen. Zudem ist Schwindel - gerade für ältere Menschen - gefährlich. Denn zahllose Stürze und daraus resultierende Knochenbrüche gehen auf Schwindelanfälle zurück.