Zur Übersicht

Stroboskopie

Bei einer Stroboskopie wird das Schwingungsverhalten der beiden Stimmbänder im Kehlkopf untersucht. Dabei kommt ein Gerät zum Einsatz, dass es ermöglicht, die Einzelschwingungen der so genannten Stimmlippen sichtbar zu machen. Denn diese sind viel zu schnell, um mit dem bloßen Auge erkannt zu werden. Also bedient man sich des Lupen-Stroboskops: dies ist ein Endoskop mit Vergrößerungsoptik, über das von einer besonderen Blitzlichtquelle Lichtblitze auf die Stimmbänder auftreffen. Die Frequenz dieser Lichtblitze wird dabei erhöht und erniedrigt, so dass jede Einzelschwingung der Stimmlippen beleuchtet wird. Auf diese Weise entsteht dann gewissermaßen eine Zeitlupenaufnahme der Stimmbänderschwingungen. Sie setzt sich aus den verschiedenen aufeinander folgenden Phasen der Schwingungen zusammen. Anhand der Symmetrie zwischen den beiden Stimmlippen, der Regelmäßigkeit der Wellenbewegungen und deren Auslenkung (Amplitude) lassen sich dann funktionelle Störungen der Stimmbänder feststellen.

Mit Hilfe der Stroboskopie können funktionelle Stimmstörungen erkannt und genauer unterschieden werden. Darüber hinaus lassen sich dabei infiltrierende Prozesse wie bei bösartigen Veränderungen (z.B. Kehlkopfkrebs) sowie tiefgreifende Entzündungen der Stimmbänder genauer diagnostizieren. Die Untersuchung wird routinemäßig ambulant in den HNO-Praxen durchgeführt und bereitet keine Schmerzen.

Aktuelles:

News Archiv

Ohrentropfen: Tipps zum richtigen Einträufeln

02.09.2014

Damit Ohrentropfen an ihr Ziel gelangen, sollten Erwachsene sie sich bei leicht nach hinten und oben gezogener Ohrmuschel ins Ohr träufeln. Bei Babys und Kleinkindern wird die Ohrmuschel am besten nach hinten und unten gezogen...

Rauchen: E-Zigaretten sind nicht als Ausstiegshilfe geeignet

29.08.2014

Zigarettenrauchen kann bekanntermaßen Krebs begünstigen. Viele Raucher wollen daher mithilfe der E-Zigarette mit dem Rauchen aufhören oder die Anzahl der gerauchten Tabakzigaretten zumindest reduzieren. Doch Wissenschaftler einer aktuellen US-Studie raten von diesem Vorgehen ab...

Nachrichten Archiv: