Zur Übersicht

Nasenfunktionstest

Gesichtsausschnitt mit Nase und MundBeim Nasenfunktionstest werden sowohl die Luftdurchgängigkeit der Nase als auch die Funktionen der Nasenschleimhaut untersucht.

Um die Menge des Luftdurchflusses der Nase zu untersuchen, wird eine so genannte Rhinomanometrie durchgeführt. Dabei kommen Manometer zum Einsatz, welche die Druckdifferenz zwischen Naseneingang und Nasenrachenraum messen - sowohl bei der Einatmung als auch bei der Ausatmung. Aus den gemessenen Daten lässt sich erkennen, in welchem Atmungszustand sich die Nase befindet - organische oder funktionelle Nasenatmungsstörungen können so diagnostiziert werden.

Um die Funktion der Nasenschleimhaut zu untersuchen, werden Abstriche davon gemacht und unter dem Mikroskop untersucht. Dabei können Krankheitserreger im Nasensekret bestimmt werden.

Bildquelle: ©Liv Friis-larsen - Fotolia.com

Aktuelles:

News Archiv

Welt-Asthma-Tag: Führt Klimaerwärmung zum Pollen-Kollaps?

28.04.2017

Der Husten und das Schniefen werden von Jahr zu Jahr schlimmer: Allergiker spüren bereits heute Anzeichen der weltweiten Erwärmung, sagen Ärzte. Was bringt da erst die Zukunft? Hierzu machen sich Experten anlässlich des Welt-Asthma-Tages am 2. Mai Gedanken...

Internationaler Tag gegen Lärm 2017

25.04.2017

Am 26. April 2017 ist der 20. Internationale Tag gegen Lärm. Anlässlich diesen Tages ruft der Berufsverband der Hals-Nasen-Ohrenärzte dazu auf, sich Lärmbelastung regelmäßig bewusst zu machen und im Alltag lärmbewusster zu handeln...

Nachrichten Archiv: