Zur Übersicht

Riechschleimhaut

Die Riechschleimhaut (Regio olfactoria) befindet sich in den oberen Nasenmuscheln, am Nasendach und auf beiden Seiten der oberen Nasenscheidewand. Die Schleimhautregion im oberen Nasengang wird auch als Riechgang bzw. Riechspalte bezeichnet. Ihre Größe beträgt 3 bis 5 qcm. Darauf liegen rund 10 Millionen Riechzellen. Im Vergleich zum Hund ist das sehr wenig: Unsere vierbeinigen Freunde haben - abhängig von ihrer Größe und Schnauzenlänge - eine 75 bis 150 qcm umfassende Riechschleimhaut mit etwa 230 Millionen Riechzellen. Nicht umsonst spricht man von Hunden als Makrosmatiker, d.h. von „Nasentieren" mit sehr gut entwickeltem Geruchssinn, von uns Menschen hingegen als Mikrosmatiker.

Diese Region im oberen Nasengang (= Riechgang bzw. Riechspalte) enthält u.a bestimmte Zellgruppen, deren Rezeptoren Duftmoleküle aus der eingeatmeten Luft aufnehmen können (Riech- bzw. Sinnesepithel). Von diesem Sinnesepithel aus werden die olifaktorischen Reize über Riechnerven zum Riechzentrum ins Gehirn geleitet.

Unterhalb der menschlichen Riechschleimhaut sitzen zahllose Drüsen, die mit ihren Ausfuhrgängen in eine bestimmte Zellgruppe, das Riechepithel, münden und dort mit ihrem Sekret die Duftmoleküle lösen und entfernen. Daher werden sie auch Spüldrüsen genannt.

Die menschlichen Riechzellen sind spezialisierte, sensorische Nervenzellen mit zwei Fortsätzen (bipolare Nervenzellen), die eine Lebensdauer von nur einigen Wochen haben. Entsprechend müssen sie regelmäßig neu gebildet werden. Am oberen Ende der Riechzellen, an den Dendriten, sitzen die Riechkolben. Diese weisen viele Riechhärchen auf, an denen sich die Geruchsrezeptoren befinden. Die unteren Fortsätze der Riechzellen, die Axone, verlaufen durch die Knochenplatte des Siebbeins in der vorderen Schädelgrube.

Aktuelles:

News Archiv

Mit Heuschnupfen im Straßenverkehr: Bei Niesanfall besser anhalten

24.03.2017

Ab Frühjahr bis August ist die Pollensaison auf ihrem Höhepunkt. Heuschnupfen-Geplagte sind dann im Alltag oft beeinträchtigt und im Straßenverkehr kann es sogar gefährlich werden...

Welt-Down-Syndrom-Tag: Betroffene sollten regelmäßig zum HNO-Arzt

21.03.2017

Anlässlich des Welt-Down-Syndrom-Tages am 21.3.2017 möchten HNO-Ärzte daran erinnern, dass bei Kindern mit einer Trisomie 21 häufig Hörbeeinträchtigungen auftreten. Diese sollten so früh wie möglich untersucht und bei Bedarf behandelt werden…

Nachrichten Archiv: