Zur Übersicht

Entwicklung des Gehörs

Schwangere FauDie Ausbildung des Gehörs beginnt im Mutterleib, wobei der Hörsinn genau wie der Sehsinn Reize von außen braucht, um sich entwickeln zu können. Bereits im fünften Schwangerschaftsmonat, etwa ab der 20. Schwangerschaftswoche, kann das Ungeborene akustische Signale wahrnehmen, weswegen dem Neugeborenen die Stimme seiner Mutter von Anfang an besonders vertraut ist. Gleichzeitig reagiert es ab Mitte der Schwangerschaft auch körperlich auf Hörreize, so zuckt es z.B. bei lauten Geräuschen zusammen.

Ein intaktes Gehör ist die Voraussetzung für eine normale Sprachentwicklung. Denn ohne Höreindrücke ist keine Nachahmung des Sprechens möglich. Da Kindern mit Hörstörungen Hörerfahrungen fehlen, haben sie entsprechende Schwierigkeiten beim Erlernen des Sprechens. Je schwerer die Hörstörungen, desto ausgeprägter werden diese Probleme sein. Neuen Untersuchungen zufolge vollzieht sich die primäre Reifung der Hörbahn innerhalb der ersten drei Monate bis hin zum 10. Lebensmonat eines Kindes. Diese wichtige Entwicklungs- und Reifungsphase des Hörsystems macht den Stellenwert des Neugeborenen-Hörscreenings besonders deutlich. Hierbei können bereits in den ersten vier Tagen nach der Geburt Unregelmäßigkeiten in der Hörverarbeitung festgestellt werden, was ein frühes Eingreifen bei Bedarf überhaupt erst möglich macht.

Aktuelles:

News Archiv

Mundtrockenheit kann Entzündungen begünstigen

18.08.2017

Häufige Mundtrockenheit sowie Speichelsteine können zu unangenehmen und schmerzhaften Entzündungen der Mundschleimhaut oder der Speicheldrüsen führen. Daher sind ausreichend Trinken und eine Anregung des Speichelflusses ganz wichtig...

Heftige Drehschwindelanfälle HNO-ärztlich abklären lassen

14.08.2017

Schwindel ist ein Leitsymptom vieler Erkrankungen. Handelt es sich um heftige Drehschwindelanfälle, verbunden mit Hörproblemen, kann möglicherweise die so genannte Menière-Krankheit dahinter stecken...

Nachrichten Archiv: