08.08.2017

Wattestäbchen gehören nicht in (Kinder)Ohren

©made_by_nana - Fotolia.com

Eine Studienanalyse von US-Daten ergab, dass im Verlauf von 21 Jahren (1990 bis 2010) etwa 263.000 Kinder in Notfallambulanzen aufgrund von Ohrenverletzungen behandelt wurden, die durch Wattestäbchen verursacht worden waren. Das würden etwa 12.500 Verletzungen pro Jahr oder etwa 34 Verletzungen pro Tag durch Wattestäbchen ausmachen, so die Kalkulation der Experten.

Die meisten Verletzungen traten bei der Verwendung von Wattestäbchen auf, um die Ohren zu reinigen (73%), wie die Ergebnisse der Untersuchung zeigen. Die anderen Verletzungen ereigneten sich beim Spielen mit Wattestäbchen (10%) oder wenn Kinder fielen, während sie Wattestäbchen im Ohr hatten (9%).

Die Mehrheit der Verletzungen geschah, als Kinder selbst Wattestäbchen benutzten (77%), gefolgt von dem Gebrauch des Wattestäbchens durch ein Elternteil (16%) oder durch Geschwister (6%), die das Ohr des Kindes reinigen wollten.

Etwa zwei Drittel der Patienten waren jünger als 8 Jahre. Fast die Hälfte der Verletzungen erlitten Kinder unter 3 Jahren (40%), so der Bericht.
Die häufigsten Folgen des Wattestäbchengebrauchs waren Fremdkörpergefühl (30%), perforiertes Trommelfell (25%) und Weichgewebeverletzungen (23%). Vom Fremdkörpergefühl waren Kindern im Alter von 8 bis 17 Jahren am häufigsten betroffen, während eine perforierte Ohrtrommel am häufigsten bei unter 8-Jährigen vorkam.

99% der Patienten konnten behandelt werden und durften nach Hause. Doch können Beschädigungen des Trommelfells, der Gehörknöchelchen oder des Innenohrs zu Schwindel, Gleichgewichtsproblemen und irreversiblen Hörverlusten führen, so die Forscher.

"Die beiden größten Missverständnisse sind, dass die Ohren zuhause gereinigt werden müssten und dass dafür Wattestäbchen verwendet werden sollten. Beide Annahmen sind falsch", erklärt der leitende Studienautor Dr. Kris Jatana von der Abteilung für pädiatrische Otolaryngologie am Nationwide Children’s Hospital in Columbus, Ohio."Die Ohrkanäle reinigen sich in der Regel selbst. Mit dem Wattestäbchen schiebt man nicht nur das Wachs näher an das Trommelfell, sondern riskiert auch, das Ohr leicht oder sogar schwer zu verletzten."

HNO-Ärzte unterstützen die Warnung der US-Wissenschaftler vor dem Gebrauch von Wattestäbchen und raten auch Erwachsenen von einer Reinigung des Ohrinneren mit Wattestäbchen ab. Empfehlenswert ist es eine regelmäßige Gehörgangskontrolle, eine routinemäßige Entfernung des Ohrenschmalzes, beim HNO-Arzt.

Quelle: HealthDay/MedlinePlus, Nationwide Children’s, Journal of Pediatrics, www.kinderaerzte-im-netz.de, äin-red

Aktuelles:

News Archiv

Hauttumoren im Kopf- und Halsbereich: Medikamentöse Therapien versprechen neue Ära

17.10.2017

Mit der Immunonkologie steht die Krebsmedizin vor einer neuen Ära. Statt Tumorzellen direkt anzugreifen, werden mithilfe spezieller Medikamente körpereigene Immunzellen unterstützt. Die 51. Fortbildungsveranstaltung für Hals-Nasen-Ohrenärzte befasst sich in diesem Jahr mit diesem und weiteren Themen aus dem Bereich der Onkologie...

Allergien, Schwindel, Schwerhörigkeit: HNO-Experten stehen beim Patiententag Rede und Antwort

12.10.2017

Immer mehr Menschen hören schlecht, reagieren allergisch auf Umwelteinflüsse oder leiden unter Schwindelanfällen. Beim Patiententag des Deutschen Berufsverbands der Hals-Nasen-Ohrenärzte am 28. Oktober 2017 in Mannheim informieren HNO-Experten über moderne Therapien und stellen sich den Fragen der Besucher...

Nachrichten Archiv: