13.01.2016

Trockene Nase nicht mit normaler Hautcreme behandeln

Trockene Nasen sollten grundsätzlich nicht mit normaler Feuchtigkeitscreme behandelt werden. "Die Cremes verkleben die Flimmerhärchen in der Nase, so dass der natürliche Transport des Nasensekrets nicht mehr richtig funktioniert", warnt Dr. Michael Deeg, Vorsitzender des Landesverbandes Baden vom Berufsverband der Hals-Nasen-Ohrenärzte.

Die Härchen im Naseninneren haben eine Klärfunktion, sie transportieren Partikel wie Keime in Richtung Rachen. „Bei einer trockenen Nase ist diese Funktion beeinträchtigt, und durch die Cremes verschlechtert sie sich noch zusätzlich. Auch sollten Betroffene ihr Naseninneres nicht mit normalem Wasser benetzen, das trocknet die Schleimhäute nur noch mehr aus", erklärt der niedergelassene HNO-Arzt aus Freiburg. Schlimmstenfalls kann es zu Entzündungen kommen.

Viele Menschen sind in den Wintermonaten Zuhause und im Büro ständig trockener Heizungsluft ausgesetzt, was ihre Nasenschleimhäute angreift. Schnelle Abhilfe bringen spezielle Nasensalben. Ihre Konsistenz ist so weich und flüssig, dass sie die Flimmerhärchen in der Nase nicht verkleben. Auch Nasensprays mit Kochsalz- oder Meersalzlösungen verschaffen Linderung. Einen optimalen Effekt erzielen außerdem Nasenspülungen und -duschen, die die Nasenschleimhäute nicht nur befeuchten, sondern auch Belege und Ablagerungen wegspülen.

Diese Pressemeldung des Berufsverbandes der Hals-Nasen-Ohrenärzte (BVHNO) ist zur Veröffentlichung (ohne Bild) freigegeben. Bitte weisen Sie bei Verwendung im Printbereich auf das Informationsportal des BVHNO, www.hno-aerzte-im-netz.de, hin. Bei Online-Veröffentlichung erbitten wir eine Verlinkung auf die Website.

Aktuelles:

News Archiv

Neues Antibiotikum in der Nase entdeckt

29.07.2016

Tübinger Forscher haben ein neues Antibiotikum an einem ungewöhnlichen Ort entdeckt: In der menschlichen Nase. Es hat eine völlig andere Struktur als die bisher bekannten...

Bessere Kontrolle bei Operationen am Mittelohr

26.07.2016

Die Klinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde am Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden hat eine Methode entwickelt, mit der ein Operateur noch während des Eingriffs prüfen kann, ob er künstliche Gehörknöchelchen erfolgreich eingesetzt hat...

Nachrichten Archiv: