14.01.2016

Ohrgeräusche nach Silvester-Knallerei abklären lassen

Wer nach dem Silvester-Feuerwerk unter Ohrgeräuschen leidet, sollte die Beschwerden unbedingt zeitnah vom HNO-Arzt abklären lassen. Eventuell liegt ein Hörsturz oder Tinnitus vor, der die Betroffenen mit einem durchdringenden Piepsen, Klingeln oder anderen störenden Dauertönen plagt. Silvesterböller bzw. Knallkörper können mit 150 Dezibel weit über dem Schallpegel eines Presslufthammers liegen. Selbst das Zischen einer Rakete erreicht mit 120 Dezibel für die Ohren eine bittere Schmerzgrenze.

Gerade bei neu aufgetretenen Ohrgeräuschen sollte rasch eine Therapie beim HNO-Arzt erfolgen, denn die Wahrscheinlichkeit für eine Chronifizierung der Ohrgeräusche (chronischer Tinnitus) steigt mit jedem Tag ohne Behandlung.

Quellen: dpa, äin-red, idw-online.de, dzm-heidelberg.de

Aktuelles:

News Archiv

Knopfbatterien von Kleinkindern fernhalten

22.02.2017

Das Verschlucken von Knopfbatterien kann für Kinder lebensgefährlich werden. Eltern sollten deshalb bei allen Geräten im Haushalt sicherstellen, dass Kinder nicht so leicht an das Batteriefach herankommen...

Bürolärm senkt Aufmerksamkeit beim Arbeiten

17.02.2017

Wer in einem Großraumbüro sitzt, hat sich scheinbar an einen hohen Lärmpegel gewöhnt. Studien zeigen jedoch, dass sich Lärm bei einigen Arbeiten nachteilig auswirkt...

Nachrichten Archiv: