18.08.2017

Mundtrockenheit kann Entzündungen begünstigen

©Benicce - Fotolia.com

Häufige bzw. anhaltende Mundtrockenheit kann unangenehme und schmerzhafte Entzündungen der Mundschleimhaut oder der Speicheldrüsen nach sich ziehen. Bei Mundtrockenheit ist der Speichelfluss gestört, speziell Bakterien können sich leichter ansiedeln, vermehren und so zu einer Entzündung führen. Mundtrockenheit kann vor allem durch die Einnahme bestimmter Medikamente, beispielsweise als Nebenwirkung von Präparaten gegen Herzerkrankungen und Depressionen, begünstigt werden. Generell sind eine ausreichende Flüssigkeitsaufnahme und eine gute Mundhygiene für einen gesunden Speichelfluss ganz wichtig. Mit zuckerfreien Bonbons, Kaugummis oder sauren Säften lässt sich die Speichelproduktion anregen, um die Drüsen zu reinigen. Gleichzeitig wirken diese Maßnahmen oft auch gegen Mundgeruch.

Speichelsteine, sogenannte Sialolithen, können ebenfalls zu Infektionen der Speicheldrüsen führen. Sie behindern die Drüsenausgänge und damit den Abfluss des Speichels in den Mundraum. In dem angestauten Speichel können sich Bakterien und Viren leicht vermehren und so zu einer Speicheldrüsenentzündung beitragen. Speichelsteine entstehen, wenn die Zusammensetzung des Speichels verändert ist, beispielsweise in Folge von Stoffwechselerkrankungen. Grunderkrankungen, die mit Verengungen der Drüsengänge einhergehen, wie z.B. Sklerodermie, einer autoimmun-bedingten Bindegewebserkrankung, begünstigen ebenfalls die Bildung von Speichelsteinen. Eine in der Kindheit durchgemachte Mumps-Erkrankung kann ebenfalls einen verengten Drüsengang zur Folge haben.

Bei anhaltender Mundtrockenheit oder einer auffällig druckempfindlichen bzw. geschwollenen Speicheldrüse sollten Betroffene einen HNO-Arzt aufsuchen. Er kann die Ursachen abklären und entsprechende Behandlungsmaßnahmen einleiten. Zur Entfernung von Speichelsteinen gibt es abhängig von der Größe des Steins verschiedene effektive Therapieoptionen.

äin-red

Aktuelles:

News Archiv

Ständiger Lärm kann Tinnitus auslösen

20.09.2017

Lärm ist ein ständiger Begleiter im Alltag. Die Folgen andauernder Lärm-Belastung können von Unkonzentriertheit und erhöhtem Stressempfinden bis zum belastenden Tinnitus (Ohrensausen) führen...

Pilzinfektionen im Mund- und Rachenraum frühzeitig behandeln

13.09.2017

Eine starke Rötung, kombiniert mit weißen Flecken auf der Zunge, der Wangen-Innenseite und/oder im Rachen weist auf einen Pilzbefall im Mund- und Rachenraum hin. Begleitend treten oft ein Brennen, ein unangenehmer Geschmack und Schluckbeschwerden auf. Bei zu später Behandlung kann sich der Mundsoor ausbreiten, daher sollte frühzeitig ein HNO-Arzt aufgesucht werden...

Nachrichten Archiv: