06.10.2010

Mittelohrentzündung: Antibiotika nicht zu kurz geben

Die meisten Kinder machen irgendwann eine Mittelohrinfektion durch und diese ist mit der Hauptgrund, warum HNO-Ärzte den Kleinen Antibiotika verschreiben. Dabei verordnen die Ärzte, auch abhängig vom Wirkstoff, das Mittel zur Infektionsbehandlung unterschiedlich lang - meist zwischen 5 und 10 Tagen. Doch wie kurz ist lang genug? Vor dem Hintergrund einer zunehmenden Widerstandfähigkeit (Resistenz) der Keime und ansteigender Kosten im Gesundheitswesen wurde ein früherer Bericht der kanadischen Cochrane Collabaration aus dem Jahr 2000 nun aktualisiert.

Das aktuelle Review berücksichtigte 49 Untersuchungen mit 12.045 Kindern im Alter zwischen einem Monat und 18 Jahren und verglich die Kurzzeittherapie (Behandlung über weniger als eine Woche) mit der Langzeittherapie (Behandlung über eine Woche oder mehr). Danach betrug das Risiko für ein Therapieversagen mit Langzeitantibiotika 1 zu 6 im Vergleich zu 1 zu 5 bei einer Behandlung mit Kurzzeitantibiotika. Die Forscher folgerten daraus, dass Behandlungsschemata mit 5 Tagen das Risiko leicht erhöhen könnten, dass das Kind weitere Symptome entwickelt oder einen Rückfall in den nächsten Wochen erleidet.

Keine nennenswerten Risikounterschiede für Therapieversager fanden die kanadischen Wissenschaftler allerdings bei einer Kurzzeit-Behandlung mit den Antibiotika Ceftriaxon oder Azithromycin für weniger als 7 Tage.

Bei Unsicherheiten hinsichtlich der Antibiotika-Einnahme sollten Eltern mit ihrem HNO-Arzt Rücksprache halten.

Quelle: www.medizin-online.de

 

Aktuelles:

News Archiv

Ständiger Lärm kann Tinnitus auslösen

20.09.2017

Lärm ist ein ständiger Begleiter im Alltag. Die Folgen andauernder Lärm-Belastung können von Unkonzentriertheit und erhöhtem Stressempfinden bis zum belastenden Tinnitus (Ohrensausen) führen...

Pilzinfektionen im Mund- und Rachenraum frühzeitig behandeln

13.09.2017

Eine starke Rötung, kombiniert mit weißen Flecken auf der Zunge, der Wangen-Innenseite und/oder im Rachen weist auf einen Pilzbefall im Mund- und Rachenraum hin. Begleitend treten oft ein Brennen, ein unangenehmer Geschmack und Schluckbeschwerden auf. Bei zu später Behandlung kann sich der Mundsoor ausbreiten, daher sollte frühzeitig ein HNO-Arzt aufgesucht werden...

Nachrichten Archiv: