07.11.2017

Jetzt gegen Grippe impfen lassen

©Eisenhans - Fotolia.com

Die Grippe-Saison steht kurz vor dem Start, in einigen Bundesländern sind bereits erste Erkrankungsfälle aufgetreten. Daher sollten sich vor allem Risikogruppen wie Menschen ab 60, chronisch kranke Menschen, Heimbewohner und Schwangere jetzt gegen die teilweise schwer verlaufende Virusinfektion impfen lassen. Empfohlen wird die Schutzimpfung gegen Grippe (Influenza) von der Ständigen Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut (RKI) in Berlin außerdem für medizinisches Personal und Berufstätige, die durch ihre Arbeit besonders ansteckungsgefährdet sind, wie z.B. Erzieher/innen und Busfahrer/innen. Aber auch für alle anderen ist ein Grippe-Impfschutz ratsam, denn eine Influenza kann prinzipiell jeden treffen. Generell gilt: Je mehr Menschen sich impfen lassen, desto eher werden diejenigen geschützt, die selbst keine Impfung erhalten können (z.B. Säuglinge unter 6 Monaten).

Letzte Grippe-Saison waren Menschen ab 60 stark betroffen

Die Grippe-Saison 2016/2017 war eine schwere Grippewelle. In der vergangenen Saison gab es laut RKI-Bericht geschätzt 6 Millionen Arztbesuche und 30.000 Klinik-Einweisungen wegen Grippe. Dies waren fast doppelt so viele Krankenhaus-Einweisungen wie in der Saison 2015/16. Betroffen waren vor allem ältere Menschen ab 60 Jahren. "Leider sind gerade bei den Senioren die Impfquoten mit rund 35 Prozent besonders niedrig", beklagt Prof. Dr. Lothar H. Wieler, Präsident des RKI. Diese Altersgruppe sollte die jährliche Grippe-Impfung unbedingt wahrnehmen, um schwere Krankheitsverläufe zu verhindern.

Die Grippe-Impfung wird jährlich empfohlen. Da die Influenza-Viren, die im Umlauf sind, sich häufig verändern, wird jedes Jahr die Zusammensetzung des Impfstoffs angepasst. Als optimaler Impfzeitpunkt für die jährliche Influenza-Impfung gilt der Herbst. Bis ein ausreichender Schutz aufgebaut ist, dauert es bis zu 14 Tage. Die Hochphase der Grippewelle tritt in Deutschland meist zwischen Anfang Januar und Ende März auf.

Quellen:
RKI-Pressemitteilung, RKI-Bericht zur Epidemiologie der Influenza in Deutschland Saison 2016/2017, äin-red

Aktuelles:

News Archiv

Aroma-Öle können für Kinder gefährlich sein

21.11.2017

Duftlämpchen mit Aroma-Ölen sind in der Herbst- und Winterzeit besonders beliebt. Doch durch das Einatmen ätherischer Öle wie Kampher, Eukalyptus und Menthol können Kinder schwere Atemstörungen erleiden...

Piercing & Bodymodifying an Nase und Ohren zieht oft Komplikationen nach sich

17.11.2017

Piercings und Körpermodifikationen an Nase und Ohren liegen derzeit bei jüngeren Menschen im Trend. Die Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e.V. (DGHNO-KHC) warnt eindringlich vor Komplikationen am Knorpel, die nur schwer heilen und bleibende Schäden hinterlassen. Für deren Korrekturen sorgen dann oftmals HNO-Ärzte mit Erfahrungen in der plastischen Chirurgie...

Nachrichten Archiv: