11.10.2017

Influenza-Schutz: Im Herbst gegen Grippe impfen lassen

©Eisenhans - Fotolia.com

Mit Blick auf die anstehende Grippesaison raten Fachleute in den kommenden Wochen zur Impfung. Die Grippewelle beginnt in der Regel Anfang Januar. Nach dem Impfen kann es aber Landesuntersuchungsamt (LUA) in Koblenz bis zu 14 Tage dauern, bis der Grippeschutz komplett sei. Ein Arzttermin sollte daher frühzeitig eingeplant werden.

Das Robert Koch-Institut (RKI) empfiehlt insbesondere älteren Menschen, Schwangeren, Menschen mit Vorerkrankungen sowie Bewohnern von Alten- und Pflegeheimen die Impfung. Für einige Berufsgruppen besteht außerdem ein hohes Ansteckungsrisiko. Dazu gehören beispielsweise medizinisches Personal oder Menschen mit direktem Kontakt zu Geflügel und Wildvögeln.   

Die Grippesaison im Frühjahr 2017 war dem LUA zufolge die schwerste seit Einführung der Meldepflicht. Allein in Rheinland-Pfalz registrierten die Gesundheitsämter rund 4.500 Grippe-Patienten. Die Dunkelziffer dürfte deutlich höher liegen, denn nicht jede Infektion wird ärztlich abgeklärt.

Quelle: dpa

Aktuelles:

News Archiv

Hauttumoren im Kopf- und Halsbereich: Medikamentöse Therapien versprechen neue Ära

17.10.2017

Mit der Immunonkologie steht die Krebsmedizin vor einer neuen Ära. Statt Tumorzellen direkt anzugreifen, werden mithilfe spezieller Medikamente körpereigene Immunzellen unterstützt. Die 51. Fortbildungsveranstaltung für Hals-Nasen-Ohrenärzte befasst sich in diesem Jahr mit diesem und weiteren Themen aus dem Bereich der Onkologie...

Allergien, Schwindel, Schwerhörigkeit: HNO-Experten stehen beim Patiententag Rede und Antwort

12.10.2017

Immer mehr Menschen hören schlecht, reagieren allergisch auf Umwelteinflüsse oder leiden unter Schwindelanfällen. Beim Patiententag des Deutschen Berufsverbands der Hals-Nasen-Ohrenärzte am 28. Oktober 2017 in Mannheim informieren HNO-Experten über moderne Therapien und stellen sich den Fragen der Besucher...

Nachrichten Archiv: