29.08.2017

Hörprobleme bei Erkältung sind nicht ungewöhnlich

Bei einer Erkältung treten oft auch Hörprobleme auf. Doch dies ist in der Regel kein Grund zur Sorge, hierfür gibt es eine harmlose Erklärung: "Ganz hinten in der Nase liegt die Öffnung zur eustachischen Röhre", erklärt Dr. Michael Deeg vom Deutschen Berufsverband der HNO-Ärzte. Diese belüftet das Ohr. Schwillt die Nasenschleimhaut im Rahmen einer Erkältung an, funktioniert die Belüftung des Ohrs manchmal nicht mehr. Dort kann sich auch Flüssigkeit sammeln. "Daher rührt dann das taube Gefühl."

Meist klingt die Erkältung von allein ab und das Hörvermögen kommt zurück. Ist es jemandem sehr unangenehm, helfen während des Infekts abschwellende Nasentropfen. Diese dürfen allerdings maximal eine Woche lang angewandt werden, sonst kommt es zu Abhängigkeitserscheinungen. Geht das Ohr sehr oft zu oder nach der Erkältung nicht wieder auf, sollte der Betroffene lieber zu einem HNO-Arzt gehen.

Quelle: dpa, äin-red

Aktuelles:

News Archiv

Nasennebenhöhlenentzündung nach Grippe-Infektion

21.02.2018

Eine Grippe schwächt die Abwehrkräfte, so dass es leicht zu weiteren Infektionen wie einer Nasennebenhöhlenentzündung kommen kann...

Grippewelle erreicht ihren Höhepunkt

15.02.2018

Die Grippe (Influenza) hat in Deutschland ihren Höhepunkt erreicht. Viele Menschen müssen mit Husten, Fieber, starken Gliederschmerzen, Kopfschmerzen und völligem Schlapp-Fühlen das Bett hüten...

Nachrichten Archiv: