10.03.2017

Haselnuss und Erle machen Allergikern zu schaffen

Kätzchen der Erle / Bildquelle: ©Leonid Ikan - Fotolia.com

Haselnuss und Erle sind bereits in voller Blüte und machen Allergikern in Deutschland zunehmend zu schaffen. Die Haselnuss habe 2017 etwa zehn Tage später zu blühen begonnen als im langjährigen Durchschnitt, sagte Christina Endler vom Zentrum für Medizinisch-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes. "Der kalte Januar hat die Entwicklung ein bisschen nach hinten verschoben." Der Pollenflug der Hasel sei bundesweit derzeit mäßig, mancherorts sei sie bereits verblüht.

Die Erle sorge dagegen derzeit für eine mittlere bis hohe Pollen-Belastung. Sie sei nur knapp zwei Tage später dran als normalerweise. Auf die beiden Birkengewächse reagierten viele Allergiker. Die Zypresse könne ebenfalls schon für allergische Symptome wie geschwollene Augen und Schnupfen sorgen.

Die Birke beginne voraussichtlich Ende März zu blühen. Parallel dazu sei die Esche dran, die zu den Ölbaumgewächsen zähle, aber nicht so weit verbreitet sei. "Die Hauptblüte der Birke ist aber voraussichtlich erst im April", sagte die Medizin-Meteorologin. "Wenn die Birke zur Blüte bereit ist, dann explodiert sie." Heuschnupfen-Geplagte müssen außerdem bald mit der Weide und dem Weidengewächs Pappel klar kommen, deren Blüte Mitte bis Ende März erwartet werde.

Quelle: dpa

Aktuelles:

News Archiv

Welt-Down-Syndrom-Tag: Betroffene sollten regelmäßig zum HNO-Arzt

21.03.2017

Anlässlich des Welt-Down-Syndrom-Tages am 21.3.2017 möchten HNO-Ärzte daran erinnern, dass bei Kindern mit einer Trisomie 21 häufig Hörbeeinträchtigungen auftreten. Diese sollten so früh wie möglich untersucht und bei Bedarf behandelt werden…

WHO: Vernachlässigung von Hörschäden kostet Milliarden

17.03.2017

Weltweit sind 360 Millionen Menschen von einer Hörschädigung betroffen, 32 Millionen Kinder, berichtet die Weltgesundheitsorganisation (WHO) ...

Nachrichten Archiv: