22.03.2016

Grippewelle in zweiter Hochphase

Die Grippewelle in Berlin befindet sich nach einem Bericht des Landesamts für Gesundheit und Soziales in ihrer zweiten Hochphase. In der Meldewoche KW 10 seien knapp 420 Fälle bekanntgeworden, rund 100 mehr als in der Vorwoche. Seit Herbst 2015 erkrankten in der Hauptstadt 2.532 Menschen an dem Virus. Sechs Patienten starben, sie hatten zum Teil Vorerkrankungen. 8% der gemeldeten Grippepatienten mussten ins Krankenhaus - bundesweit sind es den Angaben nach 17%. Denn auch in anderen Teilen Deutschlands, vor allem im Osten der Republik, hält die Grippewelle noch an.

Wie auch auf Bundesebene haben sich in Berlin in den vergangenen Wochen die zirkulierenden Virenstämmen verändert: War seit Beginn der Grippewelle einige Wochen lang das Virus A(H1N1)pdm09 ("Schweinegrippe") dominant, so verzeichnet Influenza Typ B inzwischen einen immer größeren Anteil an den Neuerkrankungen. Diese Verschiebung im Verlauf einer Welle ist nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) aber nicht ungewöhnlich.

Quellen: dpa, AG Influenza/RKI

Aktuelles:

News Archiv

Senioren verstehen laut Gesprochenes nicht automatisch besser

24.05.2016

Im Gespräch mit alten Menschen reden viele automatisch lauter. Das kann aber kontraproduktiv sein: Ab einem bestimmten Punkt verzerrt die Sprache...

Mandelentzündung: Leitlinie soll Operation und Einsatz von Antibiotika vereinheitlichen

20.05.2016

Schmerzen beim Schlucken und Fieber können Anzeichen für eine Mandelentzündung sein, Betroffene sollten damit zum HNO-Arzt gehen. Ob dieser Antibiotika verschreibt und ab wann eine Entfernung der Mandeln sinnvoll ist, beschreibt die aktuell überarbeitete Leitlinie "Therapie entzündlicher Erkrankungen der Gaumenmandeln"...

Nachrichten Archiv: