21.03.2016

Grippewelle in zweiter Hochphase

Die Grippewelle in Berlin befindet sich nach einem Bericht des Landesamts für Gesundheit und Soziales in ihrer zweiten Hochphase. In der Meldewoche KW 10 seien knapp 420 Fälle bekanntgeworden, rund 100 mehr als in der Vorwoche. Seit Herbst 2015 erkrankten in der Hauptstadt 2.532 Menschen an dem Virus. Sechs Patienten starben, sie hatten zum Teil Vorerkrankungen. 8% der gemeldeten Grippepatienten mussten ins Krankenhaus - bundesweit sind es den Angaben nach 17%. Denn auch in anderen Teilen Deutschlands, vor allem im Osten der Republik, hält die Grippewelle noch an.

Wie auch auf Bundesebene haben sich in Berlin in den vergangenen Wochen die zirkulierenden Virenstämmen verändert: War seit Beginn der Grippewelle einige Wochen lang das Virus A(H1N1)pdm09 ("Schweinegrippe") dominant, so verzeichnet Influenza Typ B inzwischen einen immer größeren Anteil an den Neuerkrankungen. Diese Verschiebung im Verlauf einer Welle ist nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) aber nicht ungewöhnlich.

Quellen: dpa, AG Influenza/RKI

Aktuelles:

News Archiv

Akuter Hörsturz – Leitliniengerechte Behandlung nur als IGeL möglich

18.05.2017

Um einen Patienten mit akutem Hörsturz in der HNO-Praxis leitliniengerecht behandeln zu können, bedarf es eines Medikaments, das für diese Indikation in Deutschland nicht zugelassen ist und nicht über die gesetzlichen Krankenkassen abgerechnet werden kann. Daher kann diese Leistung nur als individuelle Gesundheitsleistung (IGeL) erfolgen. Der Dt. Berufsverband der Hals-Nasen-Ohrenärzte fordert endlich eine patientenorientierte Lösung...

Allergie: Immer mehr hochallergene Pflanzen kommen nach Deutschland

15.05.2017

Allergie-Experten befürchten, dass immer mehr hochallergene Pflanzen aus anderen Ländern nach Deutschland importiert werden. Hierzu gehören die Japanische Zeder und der Olivenbaum...

Nachrichten Archiv: