26.02.2016

Grippewelle: Schwere Verläufe bei jungen Erwachsenen

Die Grippewelle ist in Deutschland in vollem Gange. In der zurückliegenden siebten Kalenderwoche wurden 3.081 bestätigte Influenza-Fälle an das Robert Koch-Institut (RKI) übermittelt. Damit ist die Fallzahl einer Woche erstmals seit Jahresbeginn über die 3.000er-Marke gestiegen. Seit Beginn der Saison Anfang Oktober wurden nach RKI-Angaben insgesamt 13.290 Grippefälle gemeldet.

Der Verlauf sei laut RKI bisher typisch. Auch die Größenordnung sei im Vergleich zu anderen Jahren im Rahmen. In dieser Saison sei allerdings der Osten Deutschlands vergleichsweise stark betroffen. Die aktuelle Grippewelle trifft nach ersten Erkenntnissen zudem Menschen mittlerer Altersgruppen häufiger und schwerer als in den Vorjahren.

Ursache ist dem RKI zufolge wohl die aktuelle Dominanz des erst seit 2009 zirkulierenden Virus A(H1N1)pdm09. Es scheint auch bei jüngeren Erwachsenen und Menschen ohne chronische Vorerkrankung mehr schwere Krankheitsverläufe zu verursachen als das A(H3N2)-Virus, das im Vorjahr verbreitet war.

Auch international war zuletzt vermehrt von schweren Influenza-Fällen auf Intensivstationen berichtet worden, wie RKI-Grippe-Expertin Silke Buda kürzlich sagte. In den näher bestimmten Fällen habe es sich vor allem um das H1N1-Virus gehandelt - das vielen noch unter dem Namen Schweinegrippe bekannt sein dürfte.

Influenza beginnt meist abrupt mit Kopf- und Gliederschmerzen oder Fieber, bevor Halsschmerzen oder Husten einsetzen. Die Viren verändern sich genetisch von Saison zu Saison. Der Verlauf der Grippewelle ist dem RKI zufolge nicht absehbar. Sie dauert demnach im Schnitt drei bis vier Monate.

Quelle: dpa

Aktuelles:

News Archiv

Medikationsplan für mehr Arzneimittelsicherheit

30.09.2016

Ab dem 1. Oktober 2016 haben alle gesetzlich Versicherten, die mindestens drei von den Krankenkassen bezahlte Medikamente länger als 28 Tage einnehmen, Anspruch auf einen einheitlichen Medikationsplan...

Gräser-Allergiker können Hyposensibilisierung auffrischen lassen

27.09.2016

Für Menschen, die nach einer lang zurückliegenden Hyposensibilisierung wieder auf Gräserpollen allergisch reagieren, steht jetzt eine wirksame „Auffrischungs“-Therapie zur Verfügung...

Nachrichten Archiv: