21.01.2016

Grippe und Erkältung: Bei Fieber und hartnäckigem Husten zum Arzt gehen

Besteht der Verdacht auf eine echte Grippe (Influenza), sollten Betroffene zum Arzt gehen und den Infekt zu Hause in Ruhe auskurieren. Plötzlich auftretendes Fieber über 39 Grad, ein schlechter Allgemeinzustand, Gelenk- und Muskelschmerzen sowie Kopfweh sind häufige Anzeichen einer Influenza.

Auch bei starken Halsschmerzen, eitrigem Auswurf sowie bei Husten, den man länger als drei Wochen hat, geht man am besten zum HNO-Arzt oder Hausarzt. Gleiches gilt bei Schmerzen im Stirn- oder Augenbereich, denn das kann bedeuten, dass die Nebenhöhlen auch betroffen sind.

Quellen: dpa, Bundesärztekammer, äin-red

Aktuelles:

News Archiv

Neues Antibiotikum in der Nase entdeckt

29.07.2016

Tübinger Forscher haben ein neues Antibiotikum an einem ungewöhnlichen Ort entdeckt: In der menschlichen Nase. Es hat eine völlig andere Struktur als die bisher bekannten...

Bessere Kontrolle bei Operationen am Mittelohr

26.07.2016

Die Klinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde am Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden hat eine Methode entwickelt, mit der ein Operateur noch während des Eingriffs prüfen kann, ob er künstliche Gehörknöchelchen erfolgreich eingesetzt hat...

Nachrichten Archiv: