21.01.2016

Grippe und Erkältung: Bei Fieber und hartnäckigem Husten zum Arzt gehen

Besteht der Verdacht auf eine echte Grippe (Influenza), sollten Betroffene zum Arzt gehen und den Infekt zu Hause in Ruhe auskurieren. Plötzlich auftretendes Fieber über 39 Grad, ein schlechter Allgemeinzustand, Gelenk- und Muskelschmerzen sowie Kopfweh sind häufige Anzeichen einer Influenza.

Auch bei starken Halsschmerzen, eitrigem Auswurf sowie bei Husten, den man länger als drei Wochen hat, geht man am besten zum HNO-Arzt oder Hausarzt. Gleiches gilt bei Schmerzen im Stirn- oder Augenbereich, denn das kann bedeuten, dass die Nebenhöhlen auch betroffen sind.

Quellen: dpa, Bundesärztekammer, äin-red

Aktuelles:

News Archiv

Knopfbatterien von Kleinkindern fernhalten

22.02.2017

Das Verschlucken von Knopfbatterien kann für Kinder lebensgefährlich werden. Eltern sollten deshalb bei allen Geräten im Haushalt sicherstellen, dass Kinder nicht so leicht an das Batteriefach herankommen...

Bürolärm senkt Aufmerksamkeit beim Arbeiten

17.02.2017

Wer in einem Großraumbüro sitzt, hat sich scheinbar an einen hohen Lärmpegel gewöhnt. Studien zeigen jedoch, dass sich Lärm bei einigen Arbeiten nachteilig auswirkt...

Nachrichten Archiv: