21.01.2016

Grippe und Erkältung: Bei Fieber und hartnäckigem Husten zum Arzt gehen

Besteht der Verdacht auf eine echte Grippe (Influenza), sollten Betroffene zum Arzt gehen und den Infekt zu Hause in Ruhe auskurieren. Plötzlich auftretendes Fieber über 39 Grad, ein schlechter Allgemeinzustand, Gelenk- und Muskelschmerzen sowie Kopfweh sind häufige Anzeichen einer Influenza.

Auch bei starken Halsschmerzen, eitrigem Auswurf sowie bei Husten, den man länger als drei Wochen hat, geht man am besten zum HNO-Arzt oder Hausarzt. Gleiches gilt bei Schmerzen im Stirn- oder Augenbereich, denn das kann bedeuten, dass die Nebenhöhlen auch betroffen sind.

Quellen: dpa, Bundesärztekammer, äin-red

Aktuelles:

News Archiv

Nasennebenhöhlenentzündung nach Grippe-Infektion

21.02.2018

Eine Grippe schwächt die Abwehrkräfte, so dass es leicht zu weiteren Infektionen wie einer Nasennebenhöhlenentzündung kommen kann...

Grippewelle erreicht ihren Höhepunkt

15.02.2018

Die Grippe (Influenza) hat in Deutschland ihren Höhepunkt erreicht. Viele Menschen müssen mit Husten, Fieber, starken Gliederschmerzen, Kopfschmerzen und völligem Schlapp-Fühlen das Bett hüten...

Nachrichten Archiv: