04.02.2016

Grippe-Impfung jetzt noch sinnvoll

Bildquelle: ©Eisenhans - Fotolia.com

Anlässlich der beginnenden Grippe-Saison ruft das Ministerium für Soziales, Gesundheit, Wissenschaft und Gleichstellung (MSGWG) in Schleswig-Holstein zur Influenza-Impfung auf. Ganz entscheidend ist die Impfung für medizinisches Personal und Beschäftigte in Gemeinschaftseinrichtungen – zum eigenen Schutz und zum Schutz der betreuten Menschen. Da die Grippe-Saison erst langsam startet und speziell im Norden erst wenige Fälle aufgetreten sind, ist eine Influenza-Schutzimpfung zum jetzigen Zeitpunkt durchaus noch sinnvoll. Der Aufbau des Grippe-Impfschutzes dauert rund zwei Wochen.

Die letzte Grippe-Saison ist in Deutschland heftig gewesen. Laut Robert Koch-Institut (RKI) wurden für die Influenza-Saison 2014/2015 rund 88.000 Influenza-Erkrankungen übermittelt, über die Hälfte der Erkrankungsfälle in einem Zeitraum von nur vier Wochen (Mitte/Ende Februar bis Mitte/Ende März). Jährlich sterben zwischen 8.000 und 11.000 Menschen in Deutschland an der Grippe.

Die Ständige Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut empfiehlt die jährliche Grippe-Impfung u.a. für Personen über 60, chronisch kranke Kinder, medizinisches Personal und Beschäftigte in Einrichtungen mit viel Publikumsverkehr (s. hierzu auch: http://www.hno-aerzte-im-netz.de/krankheiten/influenza/grippe-impfung.html). In Schleswig-Holstein und einigen anderen Bundesländern ist die Influenza-Impfung ohne Einschränkung für alle Altersgruppen öffentlich empfohlen.

Quellen: impfen.schleswig-holstein.de,rki.de, Epidemiologisches Bulletin 28/15, äin-red

Kostenloser Info-Flyer "Grippe" zum Download unter
www.schleswig-holstein.de/DE/Landesregierung/VIII/Service/Broschueren/Broschueren_VIII/Gesundheit/Info-Flyer-Grippe.html

Aktuelles:

News Archiv

Akuter Hörsturz – Leitliniengerechte Behandlung nur als IGeL möglich

18.05.2017

Um einen Patienten mit akutem Hörsturz in der HNO-Praxis leitliniengerecht behandeln zu können, bedarf es eines Medikaments, das für diese Indikation in Deutschland nicht zugelassen ist und nicht über die gesetzlichen Krankenkassen abgerechnet werden kann. Daher kann diese Leistung nur als individuelle Gesundheitsleistung (IGeL) erfolgen. Der Dt. Berufsverband der Hals-Nasen-Ohrenärzte fordert endlich eine patientenorientierte Lösung...

Allergie: Immer mehr hochallergene Pflanzen kommen nach Deutschland

15.05.2017

Allergie-Experten befürchten, dass immer mehr hochallergene Pflanzen aus anderen Ländern nach Deutschland importiert werden. Hierzu gehören die Japanische Zeder und der Olivenbaum...

Nachrichten Archiv: