23.08.2017

Gräser- und Kräuterpollen machen Allergikern zu schaffen

©Traute

Wer jetzt unter juckenden und tränenden Augen leidet sowie eine laufende oder verstopfte Nase beklagt, könnte eine Gräserallergie oder Kräuterallergie haben. Nachdem die Baumblüte vorbei ist, stellen Gräserpollen und Kräuterpollen für viele Allergiker eine starke Belastung dar. Pollen von verschiedenen Gräsern und Kräutern, u.a. Beifuß und Ambrosia, können dem übersensiblen Immunsystem eines Allergikers gerade zu schaffen machen.

Bei entsprechenden Symptomen sollten Sie einen HNO-Arzt zur Abklärung einer möglichen Allergie aufsuchen. Er kann Sie auch hinsichtlich einer effektiven Behandlung der akuten Beschwerden sowie zu einer dauerhaften Therapie der Allergie (Hyposensibilisierung) beraten.

Quelle: äin-red

Aktuelles:

News Archiv

Ständiger Lärm kann Tinnitus auslösen

20.09.2017

Lärm ist ein ständiger Begleiter im Alltag. Die Folgen andauernder Lärm-Belastung können von Unkonzentriertheit und erhöhtem Stressempfinden bis zum belastenden Tinnitus (Ohrensausen) führen...

Pilzinfektionen im Mund- und Rachenraum frühzeitig behandeln

13.09.2017

Eine starke Rötung, kombiniert mit weißen Flecken auf der Zunge, der Wangen-Innenseite und/oder im Rachen weist auf einen Pilzbefall im Mund- und Rachenraum hin. Begleitend treten oft ein Brennen, ein unangenehmer Geschmack und Schluckbeschwerden auf. Bei zu später Behandlung kann sich der Mundsoor ausbreiten, daher sollte frühzeitig ein HNO-Arzt aufgesucht werden...

Nachrichten Archiv: