23.08.2017

Gräser- und Kräuterpollen machen Allergikern zu schaffen

©Traute

Wer jetzt unter juckenden und tränenden Augen leidet sowie eine laufende oder verstopfte Nase beklagt, könnte eine Gräserallergie oder Kräuterallergie haben. Nachdem die Baumblüte vorbei ist, stellen Gräserpollen und Kräuterpollen für viele Allergiker eine starke Belastung dar. Pollen von verschiedenen Gräsern und Kräutern, u.a. Beifuß und Ambrosia, können dem übersensiblen Immunsystem eines Allergikers gerade zu schaffen machen.

Bei entsprechenden Symptomen sollten Sie einen HNO-Arzt zur Abklärung einer möglichen Allergie aufsuchen. Er kann Sie auch hinsichtlich einer effektiven Behandlung der akuten Beschwerden sowie zu einer dauerhaften Therapie der Allergie (Hyposensibilisierung) beraten.

Quelle: äin-red

Aktuelles:

News Archiv

Aroma-Öle können für Kinder gefährlich sein

21.11.2017

Duftlämpchen mit Aroma-Ölen sind in der Herbst- und Winterzeit besonders beliebt. Doch durch das Einatmen ätherischer Öle wie Kampher, Eukalyptus und Menthol können Kinder schwere Atemstörungen erleiden...

Piercing & Bodymodifying an Nase und Ohren zieht oft Komplikationen nach sich

17.11.2017

Piercings und Körpermodifikationen an Nase und Ohren liegen derzeit bei jüngeren Menschen im Trend. Die Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e.V. (DGHNO-KHC) warnt eindringlich vor Komplikationen am Knorpel, die nur schwer heilen und bleibende Schäden hinterlassen. Für deren Korrekturen sorgen dann oftmals HNO-Ärzte mit Erfahrungen in der plastischen Chirurgie...

Nachrichten Archiv: