15.05.2017

Allergie: Immer mehr hochallergene Pflanzen kommen nach Deutschland

Olivenbäume in Italien / ©äin-red

Ein Berliner Allergieforscher warnt vor dem unbewussten Einschleppen neuer Problem-Pflanzen. Ein Trend in Gartencentern ist zum Beispiel die Japanische Zeder, eines der Hauptallergene in Japan, erklärt Prof. Dr. Torsten Zuberbier, Leiter des Allergie-Centrums der Berliner Charité. Ein weiteres Risiko stellen Olivenbäume dar. Sie stehen in vielen Cafés, obwohl sie eines der Hauptallergene in Südeuropa sind.

Der Wissenschaftler appelliert, es sei dringend mehr Forschung nötig, um solche Trends erkennen und bei Allergikern auch testen zu können. "Das wird leider immer noch bagatellisiert", beklagt Prof. Dr. Zuberbier. Zulassungen für Hauttests seien zudem kompliziert: "Man kann Menschen in Deutschland daher noch nicht einmal auf ihre Reaktion auf Olivenpollen testen." Hier ist in naher Zukunft ein Umdenken wichtig.

Bei Verdacht auf eine Allergie suchen Sie Ihren HNO-Arzt auf.

Quelle: dpa, äin-red

Aktuelles:

News Archiv

Heftige Drehschwindelanfälle HNO-ärztlich abklären lassen

14.08.2017

Schwindel ist ein Leitsymptom vieler Erkrankungen. Handelt es sich um heftige Drehschwindelanfälle, verbunden mit Hörproblemen, kann möglicherweise die so genannte Menière-Krankheit dahinter stecken...

Wattestäbchen gehören nicht in (Kinder)Ohren

08.08.2017

Immer wieder müssen Kinder in die Notaufnahme, weil sie durch Wattestäbchen verletzt wurden. Daher warnen Wissenschaftler im „Journal of Pediatrics“ vor dem Gebrauch von Wattestäbchen zur Reinigung von Kinderohren...

Nachrichten Archiv: