21.11.2017

Aroma-Öle können für Kinder gefährlich sein

Gerade zur Herbst- und Vorweihnachtszeit haben Duftlämpchen Hochkonjunktur. Doch die Aroma-Öle, die zum Wasser in die Duftlämpchen gegeben werden, müssen außer Reichweite von Kindern aufbewahrt werden. Denn bei falscher Anwendung droht Vergiftungsgefahr. Wenn die Duftöle versehentlich in Nase oder Rachen gelangen, können sie bei Säuglingen und Kleinkindern gefährliche Verkrampfungen des Kehlkopfs auslösen und zu Atemstörungen bis hin zu Atemnot führen. Bei den Aroma-Ölen sind besonders Kampher, Eukalyptusöl (Cineol) und Menthol für Kinder giftig. Aber auch bei allen anderen Duftstoffen ist Vorsicht geboten genauso wie bei Lampenölen mit Petroleum und flüssigem Paraffin.

Mögliche Vergiftungserscheinungen durch ätherische Öle sind Haut- und Mundrötungen, Schreien bzw. Weinen, Brennen der Schleimhäute, Übelkeit, Erbrechen oder andere Bauchbeschwerden sowie Husten. Eltern sollten bei eindeutigem Öl-Geruch aus Mund oder Nase oder bei ersten Vergiftungsanzeichen sich umgehend an ein Giftinformationszentrum wenden. Ein solches erreichen Sie unter der Vorwahl der nächsten Großstadt, gefolgt von der Rufnummer 19240 (Übersicht Giftnotrufzentralen in Deutschland). Natürlich können Sie die Giftnotruf-Nummer Ihres Wohnortes auch beim nächsten Besuch bei Ihrem HNO- oder Kinderarzt erfragen, dann haben Sie sie im Ernstfall griffbereit. Bei ausgeprägten Beschwerden sollte immer ein Notarzt gerufen werden.

äin-red

Aktuelles:

News Archiv

Erkältungszeit: Nasenspray nicht mit mehreren benutzen

12.12.2017

Auch wenn in der Erkältungszeit die ganze Familie mit verstopften Nasen zu kämpfen hat, gilt: Jeder benutzt sein eigenes Nasenspray...

Grippe: Impfschutz nicht vergessen!

06.12.2017

Auch wenn bereits erste Grippe-Fälle bundesweit aufgetreten sind, ist es noch nicht zu spät für eine Grippe-Impfung. Die letzte Grippesaison 2016/2017 war eine schwere Grippewelle und hat vor allem ältere Menschen stark getroffen...

Nachrichten Archiv: