Zungenbrennen - Untersuchung & Diagnose

 

Man vermutet heute, dass die Missempfindungen beim Zungenbrennen auf eine Störung des Trigeminusnervs, des fünften Gehirnnervs, zurückzuführen sind. Für eine ursächliche Therapie ist jedoch eine Anamnese unter Einbeziehung aller möglichen Einflussfaktoren entscheidend.

Besonders wichtig sind die Untersuchung der möglichen lokalen Ursachen, Allergietests, das Ermitteln eines eventuellen Vitaminmangels sowie die Differenzialdiagnose der am weitesten verbreiteten Begleiterkrankungen (z.B. Sjögren-Syndrom).

Zur Sicherung der Diagnose sollte daher neben dem HNO-Arzt auch ein Zahnarzt, ein Dermatologe, ein Internist, ein Neurologe und ein Psychiater zu Rate gezogen werden.

Aktuelles:

News Archiv

Heftige Drehschwindelanfälle HNO-ärztlich abklären lassen

14.08.2017

Schwindel ist ein Leitsymptom vieler Erkrankungen. Handelt es sich um heftige Drehschwindelanfälle, verbunden mit Hörproblemen, kann möglicherweise die so genannte Menière-Krankheit dahinter stecken...

Wattestäbchen gehören nicht in (Kinder)Ohren

08.08.2017

Immer wieder müssen Kinder in die Notaufnahme, weil sie durch Wattestäbchen verletzt wurden. Daher warnen Wissenschaftler im „Journal of Pediatrics“ vor dem Gebrauch von Wattestäbchen zur Reinigung von Kinderohren...

Nachrichten Archiv: