Zungenbrennen - Untersuchung & Diagnose

 

Man vermutet heute, dass die Missempfindungen beim Zungenbrennen auf eine Störung des Trigeminusnervs, des fünften Gehirnnervs, zurückzuführen sind. Für eine ursächliche Therapie ist jedoch eine Anamnese unter Einbeziehung aller möglichen Einflussfaktoren entscheidend.

Besonders wichtig sind die Untersuchung der möglichen lokalen Ursachen, Allergietests, das Ermitteln eines eventuellen Vitaminmangels sowie die Differenzialdiagnose der am weitesten verbreiteten Begleiterkrankungen (z.B. Sjögren-Syndrom).

Zur Sicherung der Diagnose sollte daher neben dem HNO-Arzt auch ein Zahnarzt, ein Dermatologe, ein Internist, ein Neurologe und ein Psychiater zu Rate gezogen werden.

Aktuelles:

News Archiv

Internationaler Tag gegen Lärm 2017

25.04.2017

Am 26. April 2017 ist der 20. Internationale Tag gegen Lärm. Anlässlich diesen Tages ruft der Berufsverband der Hals-Nasen-Ohrenärzte dazu auf, sich Lärmbelastung regelmäßig bewusst zu machen und im Alltag lärmbewusster zu handeln...

Lautes Spielzeug schadet Kinderohren besonders

21.04.2017

Nicht nur Dauerbeschallung schadet dem Gehör: Auch kurze, schrille Geräusche von Spielzeugpistolen oder Trillerpfeifen sind für Kinderohren gefährlich...

Nachrichten Archiv: