Zungenbrennen - mögliche Grunderkrankungen

Zu den häufigsten krankheitsbedingten Ursachen für Zungenbrennen gehört das Sjögren-Syndrom, eine systemische Autoimmunerkrankung, bei der Schleimhautdrüsen überall im Körper zerstört bzw. in ihrer Funktion eingeschränkt werden. Symptome des Sjögren-Syndroms zeigen sich vorwiegend bei Frauen ab 40 Jahren.

Aber auch bei anderen komplexen Krankheiten wie Multiple Sklerose oder Fibromyalgie gehört Zungenbrennen zu den verbreiteten Symptomen. Bei diesen Erkrankungen wird das Nervensystem in Mitleidenschaft gezogen. Man vermutet daher, dass es aufgrund von Schädigungen bzw. Beeinträchtigungen der entsprechenden Nerven (Trigeminusnerv, Nervus glossopharyngeus) zu dem Zungenbrennen kommt.

Häufig liegen dem Zungenbrennen auch psychische Ursachen zugrunde. So ist die Störung beispielsweise ein häufiges körperliches Symptom einer klinischen Depression, bei Schizophrenie kommt Zungenbrennen ebenfalls nicht selten vor.

Weitere chronische Erkrankungen, die nicht selten mit Zungenbrennen verbunden sind, sind Diabetes mellitus, Reflux-Krankheit (Sodbrennen), Gicht, Zöliakie (Entzündung der Dünndarmschleimhaut aufgrund einer Getreideeiweiß-Unverträglichkeit), Colitis ulcerosa (chronische Dickdarmentzündung), Störungen der Schilddrüsenfunktion oder Leber- und Galleninfektionen. Auch Mukoviszidose- und AIDS-Patienten sowie an bestimmten Krebsformen (z.B. Morbus Hodgkin) Erkrankte leiden häufiger unter Zungenbrennen.

Entzündungserkrankungen, die oft ein Zungenbrennen mit sich bringen, sind beispielsweise die Knötchenflechte oder die so genannte Landkartenzunge, die oft zusammen mit einer Faltenzunge auftritt. Vor allem Patienten mit einer Faltenzunge können eine chronische Entzündung im Zungenbereich entwickeln, die als Möller-Hunter-Glossitis bezeichnet wird.

Aktuelles:

News Archiv

Akuter Hörsturz – Leitliniengerechte Behandlung nur als IGeL möglich

18.05.2017

Um einen Patienten mit akutem Hörsturz in der HNO-Praxis leitliniengerecht behandeln zu können, bedarf es eines Medikaments, das für diese Indikation in Deutschland nicht zugelassen ist und nicht über die gesetzlichen Krankenkassen abgerechnet werden kann. Daher kann diese Leistung nur als individuelle Gesundheitsleistung (IGeL) erfolgen. Der Dt. Berufsverband der Hals-Nasen-Ohrenärzte fordert endlich eine patientenorientierte Lösung...

Allergie: Immer mehr hochallergene Pflanzen kommen nach Deutschland

15.05.2017

Allergie-Experten befürchten, dass immer mehr hochallergene Pflanzen aus anderen Ländern nach Deutschland importiert werden. Hierzu gehören die Japanische Zeder und der Olivenbaum...

Nachrichten Archiv: