Was ist eine Speicheldrüsenentzündung?

SpeicheldrüsenentzündungBei einer Speicheldrüsenentzündung sind eine oder mehrere Kopf-Speicheldrüsen betroffen. Der medizinische Fachbegriff für diese Krankheit lautet Sialadenitis bzw. Sialoadenitis und wird aus den griechischen Begriffen für Speichel und Drüse abgeleitet. Sind die Ohrspeicheldrüsen betroffen, spricht man von einer Parotitis.

Die Infektion wird durch krankhafte Immunreaktionen, bakteriell oder durch Viren verursacht. Häufig wird sie durch Abflusshindernisse in den Drüsengängen - meist Speichelsteine - begünstigt. Bis zu 5.000 Menschen erkranken in Deutschland jährlich an Speichelsteinen. Der Altersgipfel liegt hier zwischen dem 20. und dem 50. Lebensjahr. Eine Sialadenitis geht mit oftmals schmerzhaften Schwellungen der Drüsen einher und kann sowohl akut als auch chronisch verlaufen.

Die bekannteste akute virale Speicheldrüsenentzündung ist Mumps („Ziegenpeter"), der vorwiegend im Kindesalter auftritt. An einer durch Bakterien ausgelösten akuten eitrigen Parotitis leiden hingegen oft Patienten zwischen 50 und 70 Jahren, deren Flüssigkeitshaushalt gestört ist.

Bildquelle: ©Olga Ekaterincheva (Pepperbox) - Fotolia.com

Aktuelles:

News Archiv

Lärm: Ungeborene sind in Mamas Bauch gut geschützt

02.04.2015

Ab der 26. Schwangerschaftswoche ist das Innenohr von Ungeborenen voll entwickelt. Aber die Bauchdecke dämpft Geräusche von außen stark ab, so dass das heranwachsende Baby in der Regel keinem Lärm ausgesetzt ist...

Schwindel bei Senioren: Häufigere Anfälle abklären lassen

31.03.2015

Während eines Schwindelanfalls sollten sich gerade ältere Menschen festhalten bzw. hinsetzen, um das Sturzrisiko zu mindern. Treten die Schwindelattacken häufiger auf, sollten sie unbedingt HNO-ärztlich abgeklärt werden. Denn chronische Schwindelerkrankungen lassen sich heute mit moderner Diagnostik schnell erkennen, differenzieren und effektiv behandeln...

Nachrichten Archiv: