Speicheldrüsenentzündung – mögliche Komplikationen

Eine bakterielle eitrige Speicheldrüsenentzündung kann unbehandelt eine eitrige Abkapselung, d.h. einen Abszess, bilden, der in den Mundraum, den Gehörgang oder durch das Halsgewebe nach außen aufbrechen kann. Geraten die Bakterien in das Blut, kann eine Blutvergiftung (Sepsis) mit bedrohlichen Folgen bis hin zum Organversagen entstehen. Außerdem kann der gesamte Körper aufgrund des schwellenden Entzündungsherds und der dadurch verminderten Immunabwehr mit einer weiteren Infektion konfrontiert werden. In extrem seltenen Fällen kann eine Gesichtslähmung auftreten.

Eine Mumps-Erkrankung kann vor allem bei Jugendlichen und Erwachsenen die Fortpflanzungsfähigkeit beeinflussen (siehe hierzu Mumps - häufigste Speicheldrüsenentzündung bei Kindern).

Bei unbehandelten chronischen Speicheldrüsenentzündungen vernarbt das Drüsengewebe oftmals oder bildet sich zurück. Daraus resultieren eine dauerhaft mangelnde Speichelproduktion sowie verhärtete, knotige Drüsen.

Aktuelles:

News Archiv

Hauttumoren im Kopf- und Halsbereich: Medikamentöse Therapien versprechen neue Ära

17.10.2017

Mit der Immunonkologie steht die Krebsmedizin vor einer neuen Ära. Statt Tumorzellen direkt anzugreifen, werden mithilfe spezieller Medikamente körpereigene Immunzellen unterstützt. Die 51. Fortbildungsveranstaltung für Hals-Nasen-Ohrenärzte befasst sich in diesem Jahr mit diesem und weiteren Themen aus dem Bereich der Onkologie...

Allergien, Schwindel, Schwerhörigkeit: HNO-Experten stehen beim Patiententag Rede und Antwort

12.10.2017

Immer mehr Menschen hören schlecht, reagieren allergisch auf Umwelteinflüsse oder leiden unter Schwindelanfällen. Beim Patiententag des Deutschen Berufsverbands der Hals-Nasen-Ohrenärzte am 28. Oktober 2017 in Mannheim informieren HNO-Experten über moderne Therapien und stellen sich den Fragen der Besucher...

Nachrichten Archiv: