Speicheldrüsenentzündung – mögliche Komplikationen

Eine bakterielle eitrige Speicheldrüsenentzündung kann unbehandelt eine eitrige Abkapselung, d.h. einen Abszess, bilden, der in den Mundraum, den Gehörgang oder durch das Halsgewebe nach außen aufbrechen kann. Geraten die Bakterien in das Blut, kann eine Blutvergiftung (Sepsis) mit bedrohlichen Folgen bis hin zum Organversagen entstehen. Außerdem kann der gesamte Körper aufgrund des schwellenden Entzündungsherds und der dadurch verminderten Immunabwehr mit einer weiteren Infektion konfrontiert werden. In extrem seltenen Fällen kann eine Gesichtslähmung auftreten.

Eine Mumps-Erkrankung kann vor allem bei Jugendlichen und Erwachsenen die Fortpflanzungsfähigkeit beeinflussen (siehe hierzu Mumps - häufigste Speicheldrüsenentzündung bei Kindern).

Bei unbehandelten chronischen Speicheldrüsenentzündungen vernarbt das Drüsengewebe oftmals oder bildet sich zurück. Daraus resultieren eine dauerhaft mangelnde Speichelproduktion sowie verhärtete, knotige Drüsen.

Aktuelles:

News Archiv

Akuter Hörsturz – Leitliniengerechte Behandlung nur als IGeL möglich

18.05.2017

Um einen Patienten mit akutem Hörsturz in der HNO-Praxis leitliniengerecht behandeln zu können, bedarf es eines Medikaments, das für diese Indikation in Deutschland nicht zugelassen ist und nicht über die gesetzlichen Krankenkassen abgerechnet werden kann. Daher kann diese Leistung nur als individuelle Gesundheitsleistung (IGeL) erfolgen. Der Dt. Berufsverband der Hals-Nasen-Ohrenärzte fordert endlich eine patientenorientierte Lösung...

Allergie: Immer mehr hochallergene Pflanzen kommen nach Deutschland

15.05.2017

Allergie-Experten befürchten, dass immer mehr hochallergene Pflanzen aus anderen Ländern nach Deutschland importiert werden. Hierzu gehören die Japanische Zeder und der Olivenbaum...

Nachrichten Archiv: