Speicheldrüsenentzündung – mögliche Komplikationen

Eine bakterielle eitrige Speicheldrüsenentzündung kann unbehandelt eine eitrige Abkapselung, d.h. einen Abszess, bilden, der in den Mundraum, den Gehörgang oder durch das Halsgewebe nach außen aufbrechen kann. Geraten die Bakterien in das Blut, kann eine Blutvergiftung (Sepsis) mit bedrohlichen Folgen bis hin zum Organversagen entstehen. Außerdem kann der gesamte Körper aufgrund des schwellenden Entzündungsherds und der dadurch verminderten Immunabwehr mit einer weiteren Infektion konfrontiert werden. In extrem seltenen Fällen kann eine Gesichtslähmung auftreten.

Eine Mumps-Erkrankung kann vor allem bei Jugendlichen und Erwachsenen die Fortpflanzungsfähigkeit beeinflussen (siehe hierzu Mumps - häufigste Speicheldrüsenentzündung bei Kindern).

Bei unbehandelten chronischen Speicheldrüsenentzündungen vernarbt das Drüsengewebe oftmals oder bildet sich zurück. Daraus resultieren eine dauerhaft mangelnde Speichelproduktion sowie verhärtete, knotige Drüsen.

Aktuelles:

News Archiv

Grippewelle endet in weiten Teilen Deutschlands langsam

27.02.2017

Die Grippewelle scheint in weiten Teilen Deutschlands langsam auszulaufen, während in Mecklenburg-Vorpommern die Erkrankungszahlen noch steigen. Die Grippe-Saison verlief bundesweit deutlich heftiger als im Vorjahr...

Knopfbatterien von Kleinkindern fernhalten

22.02.2017

Das Verschlucken von Knopfbatterien kann für Kinder lebensgefährlich werden. Eltern sollten deshalb bei allen Geräten im Haushalt sicherstellen, dass Kinder nicht so leicht an das Batteriefach herankommen...

Nachrichten Archiv: