Schwerhörigkeit – Ursachen und Risikofaktoren

Normaler Weise gelangen Schallwellen über den äußeren Gehörgang zum Trommelfell, das hierdurch in Schwingungen versetzt wird. Diese mechanischen Schwingungen werden über die drei Gehörknöchelchen Hammer, Amboss und Steigbügel im Mittelohr verstärkt an die Schnecke (Cochlea) des Innenohrs geleitet, wo sie in den Haarzellen zu elektrischen Impulsen verarbeitet werden. Die Impulse gelangen über die Nervenbahnen des Hörnervs in das Hörzentrum des Gehirns, um dort in einen Ton und somit eine Information umgewandelt zu werden. Schwerhörigkeit entsteht, wenn auf dem Weg zwischen Gehörgang und Gehirn eine Störung oder Erkrankung vorliegt.

Die Ursachen der Hypakusis werden vor diesem Hintergrund in verschiedene Kategorien eingeteilt, wobei sie jeweils sowohl in akuter als auch chronischer Form auftreten können.

Aktuelles:

News Archiv

Internationaler Tag gegen Lärm 2017

25.04.2017

Am 26. April 2017 ist der 20. Internationale Tag gegen Lärm. Anlässlich diesen Tages ruft der Berufsverband der Hals-Nasen-Ohrenärzte dazu auf, sich Lärmbelastung regelmäßig bewusst zu machen und im Alltag lärmbewusster zu handeln...

Lautes Spielzeug schadet Kinderohren besonders

21.04.2017

Nicht nur Dauerbeschallung schadet dem Gehör: Auch kurze, schrille Geräusche von Spielzeugpistolen oder Trillerpfeifen sind für Kinderohren gefährlich...

Nachrichten Archiv: