Schwerhörigkeit - Hinweise für Angehörige

Sollten Sie den Verdacht haben, dass einer Ihrer Angehörigen schlecht hört, sprechen Sie ihn darauf an, ermutigen Sie ihn zum Arzt zu gehen und die angebotenen Hilfsmittel anzunehmen.

Eine Hörbehinderung verlangt allen Familienmitgliedern Verständnis, Geduld und Disziplin ab. Folgende Ratschläge können den Umgang erleichtern:

  • Helfen Sie, in dem Sie nicht mit der Hand vor dem Mund, mit Kaugummi, Zigarette oder Essen im Mund sprechen.
  • Halten Sie Ihre Sätze kurz und unterstützen diese mit Mimik, Gestik und Körpersprache.
  • Führen Sie in einer familiären Gesprächsrunde Regeln ein, z.B. Fernseher und Radio werden ausgemacht, es spricht nur einer zurzeit, alle wenden sich dem Hörgeschädigten zu, es werden Sprechpausen eingelegt usw.
  • Binden Sie Ihren Angehörigen bei größeren Menschenansammlungen immer wieder in die Gespräche ein, indem Sie ihm z.B. am Rande das Gesagte kurz zusammenfassen, Witzpointen wiederholen usw.

Aktuelles:

News Archiv

Akuter Hörsturz – Leitliniengerechte Behandlung nur als IGeL möglich

18.05.2017

Um einen Patienten mit akutem Hörsturz in der HNO-Praxis leitliniengerecht behandeln zu können, bedarf es eines Medikaments, das für diese Indikation in Deutschland nicht zugelassen ist und nicht über die gesetzlichen Krankenkassen abgerechnet werden kann. Daher kann diese Leistung nur als individuelle Gesundheitsleistung (IGeL) erfolgen. Der Dt. Berufsverband der Hals-Nasen-Ohrenärzte fordert endlich eine patientenorientierte Lösung...

Allergie: Immer mehr hochallergene Pflanzen kommen nach Deutschland

15.05.2017

Allergie-Experten befürchten, dass immer mehr hochallergene Pflanzen aus anderen Ländern nach Deutschland importiert werden. Hierzu gehören die Japanische Zeder und der Olivenbaum...

Nachrichten Archiv: