Was ist Schnupfen?

Frau schneuzt in ein TaschentuchEine akute Rhinitis, die auch als Schnupfen oder Nasenkatarrh bezeichnet wird, ist eine infektiöse Entzündung der Nasenschleimhaut. Schnupfen tritt als Hauptsymptom einer Erkältung bzw. eines grippalen Infekts auf, der häufigsten Infektionskrankheit überhaupt. Es sind über 200 verschiedene Viren bekannt, die Schnupfen verursachen können. Diese enorme Vielfalt der Erreger verhindert bisher die Entwicklung eines Impfstoffes. Anders als oft vermutet wird, ist die Grippe-Impfung gegen die akute Rhinitis wirkungslos. Da eine Infektion keine Immunität hinterlässt, ist jeder Mensch mehrmals betroffen.

Häufig verbreitet sich ein Erreger innerhalb verhältnismäßig abgeschlossenen Gruppen, wie zum Beispiel einem Kindergarten, einer Schule oder Abteilungen einer Firma. Welche Viren zu einem bestimmten Zeitpunkt vorherrschen, variiert stark - je nach Jahreszeit.

Tritt der Schnupfen dauerhaft oder immer wieder saisonabhängig auf, sollte auch an eine Allergie gedacht werden und diese mögliche Ursache vom HNO-Arzt abgeklärt werden. Im Gegensatz zur akuten Rhinitis wird die allergische Rhinitis durch eine Reaktion des Immunsystems auf zwar körperfremde, aber an sich harmlose Stoffe wie Pollen oder tierische Allergene verursacht.

Aktuelles:

News Archiv

Mit Heuschnupfen im Straßenverkehr: Bei Niesanfall besser anhalten

24.03.2017

Ab Frühjahr bis August ist die Pollensaison auf ihrem Höhepunkt. Heuschnupfen-Geplagte sind dann im Alltag oft beeinträchtigt und im Straßenverkehr kann es sogar gefährlich werden...

Welt-Down-Syndrom-Tag: Betroffene sollten regelmäßig zum HNO-Arzt

21.03.2017

Anlässlich des Welt-Down-Syndrom-Tages am 21.3.2017 möchten HNO-Ärzte daran erinnern, dass bei Kindern mit einer Trisomie 21 häufig Hörbeeinträchtigungen auftreten. Diese sollten so früh wie möglich untersucht und bei Bedarf behandelt werden…

Nachrichten Archiv: