Schnupfen – vorbeugende Tipps

Frau in der SaunaDie wirksamste Maßnahme zur Vorbeugung eines Schnupfens ist die Stärkung des Immunsystems. Niedere Temperaturen im Herbst und Winter können die Körperabwehr schwächen. Dennoch sollte man sich nicht zu warm anziehen und nicht nur heiß duschen, da dies den Körper noch empfindlicher macht. Kalte Güsse, Spaziergänge an der frischen Luft bei jedem Wetter sowie Saunabesuche stärken das Immunsystem.

Menschen, die zu wenig schlafen, sind anfällig für Schnupfen und grippale Infekte. Daher sollte man darauf achten, genug Schlaf zu bekommen. Das Schlafbedürfnis ist individuell verschieden, doch bei den meisten Menschen sind etwa 8 Stunden optimal. Nach einer kurzen Nacht sollte man sich zur Erholung ein paar ruhigere Tage einrichten.

Die Psyche hat ebenfalls einen großen Einfluss auf das Immunsystem. Positiver Stress, wie etwa beim Sport, beim Ausüben eines Hobbys oder beim Erlernen neuer Fähigkeiten stimulieren das Immunsystem. Auch ein ausgeglichenes Gefühlsleben stabilisiert die Abwehr. 

Eine ausgewogene Ernährung liefert dem Körper die benötigten Bausteine für ein gesundes Immunsystem. Viel Gemüse und Obst sowie Vollkornprodukte und Fisch versorgen den Organismus am besten mit Nährstoffen.

Regelmäßige Bewegung, insbesondere Ausdauersportarten wie Walking, Joggen, Radfahren und Schwimmen unterstützen die Immunabwehr sehr wirksam.

Hygienische Maßnahmen wie regelmäßiges Händewaschen und Oberflächendesinfektion können die Verbreitung von Schnupfen verringern.

Regelmäßige Nasenspülungen mit physiologischer Kochsalzlösung können das Erkrankungsrisiko ebenfalls deutlich senken, besonders wenn sie kurzfristig nach Aufenthalt in Menschenansammlungen (Kaufhaus, öffentl. Verkehrsmittel, ggf. Arbeitsplatz) durchgeführt werden.

Aktuelles:

News Archiv

Akuter Hörsturz – Leitliniengerechte Behandlung nur als IGeL möglich

18.05.2017

Um einen Patienten mit akutem Hörsturz in der HNO-Praxis leitliniengerecht behandeln zu können, bedarf es eines Medikaments, das für diese Indikation in Deutschland nicht zugelassen ist und nicht über die gesetzlichen Krankenkassen abgerechnet werden kann. Daher kann diese Leistung nur als individuelle Gesundheitsleistung (IGeL) erfolgen. Der Dt. Berufsverband der Hals-Nasen-Ohrenärzte fordert endlich eine patientenorientierte Lösung...

Allergie: Immer mehr hochallergene Pflanzen kommen nach Deutschland

15.05.2017

Allergie-Experten befürchten, dass immer mehr hochallergene Pflanzen aus anderen Ländern nach Deutschland importiert werden. Hierzu gehören die Japanische Zeder und der Olivenbaum...

Nachrichten Archiv: