Schnupfen – Untersuchung und Diagnose

Ein harmloser Schnupfen bedarf in der Regel keiner ärztlichen Untersuchung.

Arzt macht RachenabstrichUm den viralen Schnupfen von einer eventuell behandlungsdürftigen, bakteriellen Infektion abzugrenzen, erfolgt bei Bedarf eine Untersuchung von Rachen und Hals sowie von Nase und Nasennebenhöhlen. Evtl. wird der HNO-Arzt einen Abstrich des Nasensekrets auf Keime überprüfen.

Um abzuklären, ob wiederholter oder anhaltender Schnupfen Folge einer Infektion oder einer allergischen Reaktion ist, befragt der HNO-Arzt den Patienten, seit wann die Beschwerden bestehen und ob Allergien oder Unverträglichkeiten bekannt sind. Bei Verdacht auf eine allergische Reaktion führt er einen Prick-Test durch.

Aktuelles:

News Archiv

Akuter Hörsturz – Leitliniengerechte Behandlung nur als IGeL möglich

18.05.2017

Um einen Patienten mit akutem Hörsturz in der HNO-Praxis leitliniengerecht behandeln zu können, bedarf es eines Medikaments, das für diese Indikation in Deutschland nicht zugelassen ist und nicht über die gesetzlichen Krankenkassen abgerechnet werden kann. Daher kann diese Leistung nur als individuelle Gesundheitsleistung (IGeL) erfolgen. Der Dt. Berufsverband der Hals-Nasen-Ohrenärzte fordert endlich eine patientenorientierte Lösung...

Allergie: Immer mehr hochallergene Pflanzen kommen nach Deutschland

15.05.2017

Allergie-Experten befürchten, dass immer mehr hochallergene Pflanzen aus anderen Ländern nach Deutschland importiert werden. Hierzu gehören die Japanische Zeder und der Olivenbaum...

Nachrichten Archiv: