Schnupfen – Besonderheiten bei Kindern

Aufgrund ihres noch nicht vollständig entwickelten Immunsystems sind Kleinkinder und Schulkinder wesentlich häufiger von Schnupfen betroffen als Erwachsene. Da es zu Entzündungen des Rachens und der Lunge kommen kann, kann ein Schnupfen bei Babys und Kleinkindern schwerwiegender verlaufen.

Liegt ein einseitiger eitriger Schnupfen bei einem Kind vor, so muss immer auch an einen Fremdkörper in der Nase gedacht werden.

Ist der Schnupfen, vor allem bei Kindern zwischen 2 und 6 Jahren, in den kühlen Monaten fast ständig vorhanden, muss auch an eine vergrößerte Rachenmandel (Adenoide, „Polypen") als Ursache für die fehlende Ausheilung gedacht werden.

Aktuelles:

News Archiv

Bürolärm senkt Aufmerksamkeit beim Arbeiten

17.02.2017

Wer in einem Großraumbüro sitzt, hat sich scheinbar an einen hohen Lärmpegel gewöhnt. Studien zeigen jedoch, dass sich Lärm bei einigen Arbeiten nachteilig auswirkt...

Starke Grippewelle: Schon mehr als 40.000 Fälle

14.02.2017

Eine starke Grippewelle sorgt in Deutschland für volle Arztpraxen und Ausbrüche in Schulen und Altenheimen...

Nachrichten Archiv: