Schnupfen – Besonderheiten bei Kindern

Aufgrund ihres noch nicht vollständig entwickelten Immunsystems sind Kleinkinder und Schulkinder wesentlich häufiger von Schnupfen betroffen als Erwachsene. Da es zu Entzündungen des Rachens und der Lunge kommen kann, kann ein Schnupfen bei Babys und Kleinkindern schwerwiegender verlaufen.

Liegt ein einseitiger eitriger Schnupfen bei einem Kind vor, so muss immer auch an einen Fremdkörper in der Nase gedacht werden.

Ist der Schnupfen, vor allem bei Kindern zwischen 2 und 6 Jahren, in den kühlen Monaten fast ständig vorhanden, muss auch an eine vergrößerte Rachenmandel (Adenoide, „Polypen") als Ursache für die fehlende Ausheilung gedacht werden.

Aktuelles:

News Archiv

Ständiger Lärm kann Tinnitus auslösen

20.09.2017

Lärm ist ein ständiger Begleiter im Alltag. Die Folgen andauernder Lärm-Belastung können von Unkonzentriertheit und erhöhtem Stressempfinden bis zum belastenden Tinnitus (Ohrensausen) führen...

Pilzinfektionen im Mund- und Rachenraum frühzeitig behandeln

13.09.2017

Eine starke Rötung, kombiniert mit weißen Flecken auf der Zunge, der Wangen-Innenseite und/oder im Rachen weist auf einen Pilzbefall im Mund- und Rachenraum hin. Begleitend treten oft ein Brennen, ein unangenehmer Geschmack und Schluckbeschwerden auf. Bei zu später Behandlung kann sich der Mundsoor ausbreiten, daher sollte frühzeitig ein HNO-Arzt aufgesucht werden...

Nachrichten Archiv: