Schnupfen – Besonderheiten bei Kindern

Aufgrund ihres noch nicht vollständig entwickelten Immunsystems sind Kleinkinder und Schulkinder wesentlich häufiger von Schnupfen betroffen als Erwachsene. Da es zu Entzündungen des Rachens und der Lunge kommen kann, kann ein Schnupfen bei Babys und Kleinkindern schwerwiegender verlaufen.

Liegt ein einseitiger eitriger Schnupfen bei einem Kind vor, so muss immer auch an einen Fremdkörper in der Nase gedacht werden.

Ist der Schnupfen, vor allem bei Kindern zwischen 2 und 6 Jahren, in den kühlen Monaten fast ständig vorhanden, muss auch an eine vergrößerte Rachenmandel (Adenoide, „Polypen") als Ursache für die fehlende Ausheilung gedacht werden.

Aktuelles:

News Archiv

Erkältet fliegen? Nasenspray schützt vor Ohrenschmerzen

21.07.2017

Verschnupfte Kinder und Erwachsene, die mit "Sommergrippe" in den Urlaubsflieger steigen, sollten vor Abflug Nasenspray benutzen…

Geruchssinn: Die Nase lässt sich nicht aus der Ruhe bringen

19.07.2017

Wissenschaftler der Universität Göttingen haben den Einfluss von Lärm auf das menschliche Riechvermögen untersucht...

Nachrichten Archiv: