Scharlach – Therapie beim HNO-Arzt

Eine Erkrankung mit Scharlach gehört genau wie eine eitrige Mandelentzündung aufgrund der möglichen Komplikationen unbedingt in ärztliche Hände. Scharlach wird üblicherweise über einen Zeitraum von 10 (bis 14) Tagen mit Penicillin therapiert (bei Allergie gegen Penicillin sind alternativ z.B. Cephalosporin, Erythromycin oder Roxithromycin einsetzbar). In den meisten Fällen verschwinden die Krankheitssymptome - abgesehen von der Schuppung der Haut - nach gut einer Woche. Um mögliche Komplikationen zu vermeiden und einen Rückfall zu verhindern, sollte die vom Arzt verordnete Antibiotika-Einnahme, unabhängig vom Rückgang der Symptome, unbedingt eingehalten werden.

Die Symptome werden mit Schmerzmitteln, fiebersenkenden Mitteln (Paracetamol oder Ibuprofen) nach Bedarf behandelt. Anfängliche Bettruhe und eine ausreichende Flüssigkeitsaufnahme sind außerdem angezeigt. Bereits 24 Stunden nach Beginn der antibiotischen Therapie liegt in der Regel keine Ansteckungsgefahr mehr vor. Bleibt eine solche spezifische Behandlung aus, besteht nach Angaben des Robert Koch-Instituts aber mindestens drei Wochen lang Ansteckungsgefahr.

Aktuelles:

News Archiv

Akuter Hörsturz – Leitliniengerechte Behandlung nur als IGeL möglich

18.05.2017

Um einen Patienten mit akutem Hörsturz in der HNO-Praxis leitliniengerecht behandeln zu können, bedarf es eines Medikaments, das für diese Indikation in Deutschland nicht zugelassen ist und nicht über die gesetzlichen Krankenkassen abgerechnet werden kann. Daher kann diese Leistung nur als individuelle Gesundheitsleistung (IGeL) erfolgen. Der Dt. Berufsverband der Hals-Nasen-Ohrenärzte fordert endlich eine patientenorientierte Lösung...

Allergie: Immer mehr hochallergene Pflanzen kommen nach Deutschland

15.05.2017

Allergie-Experten befürchten, dass immer mehr hochallergene Pflanzen aus anderen Ländern nach Deutschland importiert werden. Hierzu gehören die Japanische Zeder und der Olivenbaum...

Nachrichten Archiv: