Scharlach – Anzeichen und Verlauf

Die Ausprägung der Krankheit ist sehr verschieden, milde Formen lassen sich kaum von einer leichten Halsentzündung unterscheiden. Vor allem bei Kindern zeigt sich aber oft ein charakteristisches Krankheitsbild. Nach einer Inkubationszeit von einem Tag bis drei Tagen, selten auch einer Woche, bekommen Erkrankte relativ plötzlich Schüttelfrost und Gliederschmerzen und klagen über ein ausgeprägtes Krankheitsgefühl. Frühe, noch unspezifische Symptome der Krankheit sind Husten, Übelkeit und Erbrechen sowie Bauch-, Kopf- und Halsschmerzen. Der Rachen ist entzündet, weswegen Schluckbeschwerden auftreten.

Das Fieber steigt meist am zweiten Krankheitstag auf über 39°C, gelegentlich auch mehr als 40°C. An den Schleimhäuten im Bereich des hinteren Rachens, des weichen Gaumens und des Zäpfchens zeigt sich ein Ausschlag (Enanthem). Kennzeichnend für Scharlach sind dann ein leuchtend roter Rachen und geschwollene Gaumenmandeln, die helle Stippchen aufweisen. Auch die Lymphknoten am Hals schwellen stark an, werden fest und schmerzen bei Berührung. Besonders typisch sind außerdem die Veränderungen der Zunge: Sie trägt zunächst einen weißen Belag, der sich später löst. Dann - etwa am dritten Krankheitstag - wird die Zunge glänzend rot und die Geschmackspapillen treten hervor („Himbeerzunge").

Auf der Haut entwickelt sich etwa zur selben Zeit ebenfalls ein Ausschlag (Exanthem) in Form von einzelnen roten Punkten in Stecknadelkopfgröße, die leicht erhaben sind. Die Haut fühlt sich etwa wie Sandpapier an. Das Exanthem zeigt sich meist zunächst am Oberkörper, breitet sich aber oft auf andere Körperteile aus. Besonders häufig und ausgeprägt ist es in den Achseln und in der Leistengegend zu finden. Bei einem Ausschlag im Gesicht bleibt ein etwa dreieckiger Bereich um den Mund herum ausgespart (periorale Blässe, auch „Milchbart" genannt). Typisch für das scharlachbedingte Exanthem ist auch, dass es nicht juckt und blass wird, wenn man gegen die entsprechenden Hautstellen drückt. Der Hautausschlag kann bei einer erneuten Scharlach-Infektion ausbleiben.

Rund vier Tage bis eine Woche nach Beginn der Erkrankung verschwindet der Hautausschlag, und einige Tage später beginnt sich die Haut schuppenartig zu verändern, vor allem an den Innenflächen von Händen und Füßen. Die Schuppung der Haut kann sechs Wochen bis zwei Monate lang anhalten.

Aktuelles:

News Archiv

Hauttumoren im Kopf- und Halsbereich: Medikamentöse Therapien versprechen neue Ära

17.10.2017

Mit der Immunonkologie steht die Krebsmedizin vor einer neuen Ära. Statt Tumorzellen direkt anzugreifen, werden mithilfe spezieller Medikamente körpereigene Immunzellen unterstützt. Die 51. Fortbildungsveranstaltung für Hals-Nasen-Ohrenärzte befasst sich in diesem Jahr mit diesem und weiteren Themen aus dem Bereich der Onkologie...

Allergien, Schwindel, Schwerhörigkeit: HNO-Experten stehen beim Patiententag Rede und Antwort

12.10.2017

Immer mehr Menschen hören schlecht, reagieren allergisch auf Umwelteinflüsse oder leiden unter Schwindelanfällen. Beim Patiententag des Deutschen Berufsverbands der Hals-Nasen-Ohrenärzte am 28. Oktober 2017 in Mannheim informieren HNO-Experten über moderne Therapien und stellen sich den Fragen der Besucher...

Nachrichten Archiv: