Wucherung der Rachenmandel – Untersuchung

Der HNO-Arzt sieht bei einer Spiegelung des hinteren Nasenrachens (Postrhinoskopie), wie stark die Rachenmandel vergrößert ist. Ist die Rachenmandel stark vergrößert erscheint sie als ein rötliches, gelapptes, längsgefurchtes Gebilde, das die hintere Öffnung zum Nasen-Rachen-Raum (Choane) verdeckt und eventuell bei einer starken Wucherung (Hyperplasie) auch die Tubenöffnungen zu den Ohren hin verschließt.

Zusätzlich wird der HNO-Arzt die Ohren mikroskopisch untersuchen, weil in vielen Fällen eine Flüssigkeitsansammlung im Mittelohr (Paukenerguss) vorliegt.

Je nach Größe der Mandel und Ausmaß der Beschwerden des Patienten wird der HNO-Arzt zu einer operativen Entfernung der Rachenmandel (Adenotomie) raten. Im Falle eines Paukenergusses ist ein Eingriff häufig angeraten.

Das Vorliegen einer Allergie, die ebenfalls eine behinderte Nasenatmung hervorrufen kann, muss vor dem Eingriff ausgeschlossen werden.

Aktuelles:

News Archiv

Mundtrockenheit kann Entzündungen begünstigen

18.08.2017

Häufige Mundtrockenheit sowie Speichelsteine können zu unangenehmen und schmerzhaften Entzündungen der Mundschleimhaut oder der Speicheldrüsen führen. Daher sind ausreichend Trinken und eine Anregung des Speichelflusses ganz wichtig...

Heftige Drehschwindelanfälle HNO-ärztlich abklären lassen

14.08.2017

Schwindel ist ein Leitsymptom vieler Erkrankungen. Handelt es sich um heftige Drehschwindelanfälle, verbunden mit Hörproblemen, kann möglicherweise die so genannte Menière-Krankheit dahinter stecken...

Nachrichten Archiv: