Wucherung der Rachenmandel – Untersuchung

Der HNO-Arzt sieht bei einer Spiegelung des hinteren Nasenrachens (Postrhinoskopie), wie stark die Rachenmandel vergrößert ist. Ist die Rachenmandel stark vergrößert erscheint sie als ein rötliches, gelapptes, längsgefurchtes Gebilde, das die hintere Öffnung zum Nasen-Rachen-Raum (Choane) verdeckt und eventuell bei einer starken Wucherung (Hyperplasie) auch die Tubenöffnungen zu den Ohren hin verschließt.

Zusätzlich wird der HNO-Arzt die Ohren mikroskopisch untersuchen, weil in vielen Fällen eine Flüssigkeitsansammlung im Mittelohr (Paukenerguss) vorliegt.

Je nach Größe der Mandel und Ausmaß der Beschwerden des Patienten wird der HNO-Arzt zu einer operativen Entfernung der Rachenmandel (Adenotomie) raten. Im Falle eines Paukenergusses ist ein Eingriff häufig angeraten.

Das Vorliegen einer Allergie, die ebenfalls eine behinderte Nasenatmung hervorrufen kann, muss vor dem Eingriff ausgeschlossen werden.

Aktuelles:

News Archiv

Akuter Hörsturz – Leitliniengerechte Behandlung nur als IGeL möglich

18.05.2017

Um einen Patienten mit akutem Hörsturz in der HNO-Praxis leitliniengerecht behandeln zu können, bedarf es eines Medikaments, das für diese Indikation in Deutschland nicht zugelassen ist und nicht über die gesetzlichen Krankenkassen abgerechnet werden kann. Daher kann diese Leistung nur als individuelle Gesundheitsleistung (IGeL) erfolgen. Der Dt. Berufsverband der Hals-Nasen-Ohrenärzte fordert endlich eine patientenorientierte Lösung...

Allergie: Immer mehr hochallergene Pflanzen kommen nach Deutschland

15.05.2017

Allergie-Experten befürchten, dass immer mehr hochallergene Pflanzen aus anderen Ländern nach Deutschland importiert werden. Hierzu gehören die Japanische Zeder und der Olivenbaum...

Nachrichten Archiv: