Wucherung der Rachenmandel – mögliche Auswirkungen

Eine vergrößerte Rachenmandel wird vom Kind selbst in der Regel nicht beanstandet, weil es sich im Laufe der Zeit an die permanente Mundatmung gewöhnt hat und im Normalfall keine Schmerzen empfindet. Langfristig kann es aber durch den ständig geöffneten Mund zu Fehlbildungen im Oberkiefer und zu Zahnstellungsanomalien kommen.

Wenn die vergrößerte Rachenmandel auch die Öffnung zum Mittelohr (Tubenostien) verschließt, entsteht im Ohr ein dauerhafter Unterdruck, wie man ihn beispielsweise vom Fliegen kennt. Mit der Zeit sammelt sich dort Flüssigkeit und bildet einen so genannten „Paukenerguss", der die Schwingungen des Trommelfells beeinträchtigt und damit das Hörvermögen stark einschränken kann. Eine länger anhaltende Hörbeeinträchtigung führt gerade im Kleinkindalter, wo sich die Sprachfähigkeit ausbildet, zu Sprachentwicklungsstörungen, die später sehr schwer auszugleichen sind.

Eine weitere Auswirkung des Unterdrucks sind häufige, teilweise sehr schmerzhafte Mittelohrentzündungen.

Aktuelles:

News Archiv

Bürolärm senkt Aufmerksamkeit beim Arbeiten

17.02.2017

Wer in einem Großraumbüro sitzt, hat sich scheinbar an einen hohen Lärmpegel gewöhnt. Studien zeigen jedoch, dass sich Lärm bei einigen Arbeiten nachteilig auswirkt...

Starke Grippewelle: Schon mehr als 40.000 Fälle

14.02.2017

Eine starke Grippewelle sorgt in Deutschland für volle Arztpraxen und Ausbrüche in Schulen und Altenheimen...

Nachrichten Archiv: