Wucherung der Rachenmandel – mögliche Auswirkungen

Eine vergrößerte Rachenmandel wird vom Kind selbst in der Regel nicht beanstandet, weil es sich im Laufe der Zeit an die permanente Mundatmung gewöhnt hat und im Normalfall keine Schmerzen empfindet. Langfristig kann es aber durch den ständig geöffneten Mund zu Fehlbildungen im Oberkiefer und zu Zahnstellungsanomalien kommen.

Wenn die vergrößerte Rachenmandel auch die Öffnung zum Mittelohr (Tubenostien) verschließt, entsteht im Ohr ein dauerhafter Unterdruck, wie man ihn beispielsweise vom Fliegen kennt. Mit der Zeit sammelt sich dort Flüssigkeit und bildet einen so genannten „Paukenerguss", der die Schwingungen des Trommelfells beeinträchtigt und damit das Hörvermögen stark einschränken kann. Eine länger anhaltende Hörbeeinträchtigung führt gerade im Kleinkindalter, wo sich die Sprachfähigkeit ausbildet, zu Sprachentwicklungsstörungen, die später sehr schwer auszugleichen sind.

Eine weitere Auswirkung des Unterdrucks sind häufige, teilweise sehr schmerzhafte Mittelohrentzündungen.

Aktuelles:

News Archiv

Welt-Down-Syndrom-Tag: Betroffene sollten regelmäßig zum HNO-Arzt

21.03.2017

Anlässlich des Welt-Down-Syndrom-Tages am 21.3.2017 möchten HNO-Ärzte daran erinnern, dass bei Kindern mit einer Trisomie 21 häufig Hörbeeinträchtigungen auftreten. Diese sollten so früh wie möglich untersucht und bei Bedarf behandelt werden…

WHO: Vernachlässigung von Hörschäden kostet Milliarden

17.03.2017

Weltweit sind 360 Millionen Menschen von einer Hörschädigung betroffen, 32 Millionen Kinder, berichtet die Weltgesundheitsorganisation (WHO) ...

Nachrichten Archiv: