Rachenentzündung – Untersuchung und Diagnose

Akute Rachenentzündung

Zur Diagnose führt der HNO-Arzt eine endoskopische Untersuchung des Rachens durch. Bei einer akuten Pharyngitis erscheint die entzündete Rachenwand rot und geschwollen. Außerdem lässt sich eine eventuelle Beteiligung der Gaumenmandeln erkennen, die dann ebenfalls rot und geschwollen, eventuell auch mit Eiterstippchen bedeckt sind. Bei Verdacht auf bakterielle Erreger wird der Arzt ggf. einen Abstrich vornehmen, um einen Streptokokken-Schnelltest durchzuführen.

Nicht selten begleiten Ohrenschmerzen das Krankheitsgeschehen. Der HNO-Arzt kann mit dem Untersuchungsmikroskop erkennen, ob es sich lediglich um ausstrahlende Schmerzen handelt oder um eine begleitende Mittelohrentzündung. Oft lässt sich auch am typischen Trommelfellbild unterscheiden, ob eine virale Trommelfellentzündung (Therapie: Schmerzmittel, keine Antibiotika) oder eine bakterielle Mittelohrentzündung (meist antibiotische Therapie) vorliegt.

Bei einseitigen Schluckbeschwerden und behinderter Mundöffnung könnte ein Abszess vorliegen. Manchmal ragt dieser deutlich in den Rachen hinein und kann schon bei der Spiegeluntersuchung oder endoskopisch erkannt werden. Ist der Abszess eher versteckt und lässt sich kaum ertasten, wird der HNO-Arzt zur Absicherung der Diagnose eine Ultraschalluntersuchung oder eine MRT (Magnetresonanztomografie) durchführen.

Chronische Rachenentzündung

Bei einer chronischen Pharyngitis erscheint die Rachenschleimhaut in der Spiegeluntersuchung entweder gerötet und granuliert (hypertrophische Form) oder eher blass, glatt und lackartig (atrophische Form). Um eine behinderte Nasenatmung auszuschließen, wird der HNO-Arzt auch die Nase untersuchen. In einem Gespräch wird der Arzt nach den auslösenden Ursachen der Entzündung forschen wie z.B. Umwelteinflüssen, chemischer Belastung, Nikotin- oder Alkoholmissbrauch.

Aktuelles:

News Archiv

Akuter Hörsturz – Leitliniengerechte Behandlung nur als IGeL möglich

18.05.2017

Um einen Patienten mit akutem Hörsturz in der HNO-Praxis leitliniengerecht behandeln zu können, bedarf es eines Medikaments, das für diese Indikation in Deutschland nicht zugelassen ist und nicht über die gesetzlichen Krankenkassen abgerechnet werden kann. Daher kann diese Leistung nur als individuelle Gesundheitsleistung (IGeL) erfolgen. Der Dt. Berufsverband der Hals-Nasen-Ohrenärzte fordert endlich eine patientenorientierte Lösung...

Allergie: Immer mehr hochallergene Pflanzen kommen nach Deutschland

15.05.2017

Allergie-Experten befürchten, dass immer mehr hochallergene Pflanzen aus anderen Ländern nach Deutschland importiert werden. Hierzu gehören die Japanische Zeder und der Olivenbaum...

Nachrichten Archiv: