Rachenentzündung – Therapie beim HNO-Arzt

Eine akute Rachenentzündung wird normalerweise durch Erkältungsviren ausgelöst und kann dementsprechend nur symptomatisch behandelt werden. Der HNO-Arzt wird also Medikamente verschreiben, die das allgemeine Befinden des Patienten verbessern und ihm die akuten Schmerzen nehmen. Dazu gehören neben fiebersenkenden und schmerzstillenden Mitteln (z.B. Paracetamol, Ibuprofen) auch Halstabletten mit lokal betäubender Wirkung. Den Heilungsprozess kann der Patient selbst durch verschiedene Hausmittel unterstützen.

Wenn eine bakterielle Zusatzinfektion auftritt oder der Infekt durch Bakterien verursacht wird, ist eine Antibiotika-Therapie angeraten. Nachdem es sich in diesem Fall meistens um Streptokokken handelt, ist Penicillin das richtige Mittel. Sollte der Arzt einen Abszess feststellen, muss dieser operativ unter begleitendem Einsatz von Antibiotika geöffnet werden.

Wenn der Arzt eine chronische Entzündung feststellt, gilt es als erstes natürlich, den Auslöser (Noxe) zu identifizieren (z.B. Tabakrauch, Alkohol, trockene Luft, Chemikalien) und diesen dann soweit wie möglich zu vermeiden. Dann wird die Entzündung normalerweise innerhalb weniger Wochen von selber abklingen. Entzündungshemmer wie Diclofenac oder Ibuprofen helfen in der Zwischenzeit gegen die Entzündungssymptome. Unterstützend wirken Maßnahmen, die die Schleimhäute befeuchten und beruhigen z.B. Inhalation oder Gurgeln mit einer Salz- oder Salbei-Lösung, ebenso Lutschen von Salbeibonbons, Emser-Pastillen oder Islamoos. Vermieden werden sollte die längerfrstige Anwendung von desinfizierenden Lösungen.

Nach einer Strahlenbehandlung kann das Einsprühen mit künstlichem Speichel (Wirkstoffklasse der Glandosane) hilfreich sein.

Wird die chronische Entzündung durch eine behinderte Nasenatmung ausgelöst, dann helfen operative Maßnahmen wie z.B. die Begradigung einer krummen Nasenscheidewand oder die Vergrößerung der Nebenhöhlenöffnungen. Bei einer Seitenstrang-Angina (Pharyngitis lateralis) kann der Arzt auch das wuchernde (hyperplastische) Gewebe verätzen oder mit dem Laser abtragen.

Aktuelles:

News Archiv

Welt-Down-Syndrom-Tag: Betroffene sollten regelmäßig zum HNO-Arzt

21.03.2017

Anlässlich des Welt-Down-Syndrom-Tages am 21.3.2017 möchten HNO-Ärzte daran erinnern, dass bei Kindern mit einer Trisomie 21 häufig Hörbeeinträchtigungen auftreten. Diese sollten so früh wie möglich untersucht und bei Bedarf behandelt werden…

WHO: Vernachlässigung von Hörschäden kostet Milliarden

17.03.2017

Weltweit sind 360 Millionen Menschen von einer Hörschädigung betroffen, 32 Millionen Kinder, berichtet die Weltgesundheitsorganisation (WHO) ...

Nachrichten Archiv: