Pfeiffersches Drüsenfieber – was kann man unterstützend tun?

Mit ein paar einfachen Hausmitteln kann man die vom HNO-Arzt verordnete Therapie unterstützen: Während der akuten Phase sollte der Patient in jedem Fall im Bett bleiben, viel trinken und leicht verdauliche Kost zu sich nehmen. Wadenwickel helfen, sehr hohes Fieber zu senken. Ein kalter Quarkwickel tut gut, wenn die geschwollenen Lymphknoten und Mandeln den Patienten stark beim Atmen und Schlucken behindern.

Um ein Pfeiffersches Drüsenfieber völlig auszuheilen, ist manchmal viel Geduld von Seiten des Patienten (oder seiner Eltern) nötig. Häufig sind die Betroffenen noch Wochen bis Monate nach der Erkrankung müde und abgeschlagen, müssen sich schonen und reagieren infektanfälliger.

Aktuelles:

News Archiv

Bürolärm senkt Aufmerksamkeit beim Arbeiten

17.02.2017

Wer in einem Großraumbüro sitzt, hat sich scheinbar an einen hohen Lärmpegel gewöhnt. Studien zeigen jedoch, dass sich Lärm bei einigen Arbeiten nachteilig auswirkt...

Starke Grippewelle: Schon mehr als 40.000 Fälle

14.02.2017

Eine starke Grippewelle sorgt in Deutschland für volle Arztpraxen und Ausbrüche in Schulen und Altenheimen...

Nachrichten Archiv: