Pfeiffersches Drüsenfieber – Besonderheiten bei Kindern

Bei Kindern unter zehn Jahren verläuft das Pfeiffersches Drüsenfieber deutlich harmloser als bei Jugendlichen. Typische Anzeichen der Mononukleose wie die Mandelentzündung (Tonsillopharyngitis) treten bei ihnen so gut wie nicht auf. Sie leiden meistens lediglich ein paar Tage unter Abgeschlagenheit, leichter Lymphknotenschwellung und geringem Fieber, weshalb die Krankheit bei ihnen sehr oft gar nicht diagnostiziert wird.

Mutter mit KindernBei Kleinkindern, die sich sehr häufig durch Küsse von ihren Eltern anstecken, verläuft die Infektion meistens sogar ohne jegliche Symptome (abortiv). Trotzdem erhalten sie damit, wie alle Infizierten, einen lebenslangen Immunschutz gegen den Erreger und sind potenzielle Überträger des Virus.

Aktuelles:

News Archiv

Grippe: Impfschutz nicht vergessen!

06.12.2017

Auch wenn bereits erste Grippe-Fälle bundesweit aufgetreten sind, ist es noch nicht zu spät für eine Grippe-Impfung. Die letzte Grippesaison 2016/2017 war eine schwere Grippewelle und hat vor allem ältere Menschen stark getroffen...

Pseudo-Krupp: Bei Hustenanfall Ruhe bewahren

01.12.2017

Haben Kinder einen heftigen Hustenanfall mit Atemnot, einen so genannten Pseudo-Krupp-Anfall, sollten Eltern unbedingt versuchen, ihr Kind zu beruhigen. Denn Angst und Anspannung verstärken die Atemnot...

Nachrichten Archiv: