Pfeiffersches Drüsenfieber – Besonderheiten bei Kindern

Bei Kindern unter zehn Jahren verläuft das Pfeiffersches Drüsenfieber deutlich harmloser als bei Jugendlichen. Typische Anzeichen der Mononukleose wie die Mandelentzündung (Tonsillopharyngitis) treten bei ihnen so gut wie nicht auf. Sie leiden meistens lediglich ein paar Tage unter Abgeschlagenheit, leichter Lymphknotenschwellung und geringem Fieber, weshalb die Krankheit bei ihnen sehr oft gar nicht diagnostiziert wird.

Mutter mit KindernBei Kleinkindern, die sich sehr häufig durch Küsse von ihren Eltern anstecken, verläuft die Infektion meistens sogar ohne jegliche Symptome (abortiv). Trotzdem erhalten sie damit, wie alle Infizierten, einen lebenslangen Immunschutz gegen den Erreger und sind potenzielle Überträger des Virus.

Aktuelles:

News Archiv

Mundtrockenheit kann Entzündungen begünstigen

18.08.2017

Häufige Mundtrockenheit sowie Speichelsteine können zu unangenehmen und schmerzhaften Entzündungen der Mundschleimhaut oder der Speicheldrüsen führen. Daher sind ausreichend Trinken und eine Anregung des Speichelflusses ganz wichtig...

Heftige Drehschwindelanfälle HNO-ärztlich abklären lassen

14.08.2017

Schwindel ist ein Leitsymptom vieler Erkrankungen. Handelt es sich um heftige Drehschwindelanfälle, verbunden mit Hörproblemen, kann möglicherweise die so genannte Menière-Krankheit dahinter stecken...

Nachrichten Archiv: