Pfeiffersches Drüsenfieber – Anzeichen und Verlauf

Eine Erstinfektion (Primärinfektion) mit dem Epstein-Barr-Virus verläuft nicht immer gleich. Das typische Krankheitsbild der infektiösen Mononukleose findet sich vor allem bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Die Inkubationszeit, d.h. die Zeit zwischen der Ansteckung und dem Auftreten der ersten Anzeichen, beträgt etwa 10 Tage bei Kindern und 30 bis 50 Tage bei Jugendlichen und Erwachsenen.

Das typische Krankheitsbild

Fieber messenBei mehr als der Hälfte der Betroffenen zeigt sich das Pfeiffersche Drüsenfieber mit einer Triade von Symptomen: Fieber, Lymphknotenschwellung und Entzündungen im Rachenbereich (Monozyten-Angina). Meist beginnt die Erkrankung mit grippeähnlichen Beschwerden wie allgemeinem Unwohlsein, Müdigkeit, ausgeprägtes Krankheitsbild mit Kopf- und Gliederschmerzen, Appetitlosigkeit. Nach einigen Tagen steigt die Körpertemperatur auf 38 bis 39°C. Gelegentlich treten Lichtscheu und Luftnot auf. Unter Müdigkeit leiden die Betroffenen während der zweiten und dritten Woche der Erkrankung am stärksten. In dieser Phase kann das Fieber immer wieder sinken und ansteigen.

Die Lymphknoten schwellen an - besonders stark am Hals (teilweise bis auf Hühnereigröße!) und am Nacken -, aber auch unter den Achseln oder im Brust- oder Bauchbereich. Auf den entzündeten Mandeln bildet sich häufig ein schmutzig-grauer Belag, der jedoch nicht auf die Umgebung übergreift. Diese Monozyten-Angina kann Schluckbeschwerden, Heiserkeit und üblen Mundgeruch verursachen.

Das Epstein-Barr-Virus kann auch auf Leber und Milz übergehen. Die dadurch angegriffenen, geschwollenen Organe können Übelkeit und Bauchschmerzen auslösen. Weitere Symptome sind Stimmungsschwankungen bis hin zu Depressionen und Orientierungsstörungen. Manchmal tritt auch ein entzündlicher Hautausschlag (Exanthem) auf.

Im Normalfall ist die Infektion nach ca. drei Wochen überstanden, es können aber weitere Wochen bis Monate vergehen, bis der Patient seine volle Leistungsfähigkeit wieder erlangt hat. Auch wenn die Symptome abgeklungen sind, bleibt der Betroffene Zeit seines Lebens Träger der Erreger, so dass die Erkrankung erneut auftreten kann, etwa wenn das Immunsystem vorübergehend geschwächt ist. In solchen Fällen verläuft die Krankheit in der Regel abgeschwächt oder völlig ohne Symptome.

Chronischer Verlauf

In sehr seltenen Fällen geht die Infektion in eine chronische Form über. Dann bleiben die Symptome (Fieber, Müdigkeit, Erschöpfung, depressive Verstimmungen, Antriebsschwäche, Lymphknotenschwellung) mindestens über sechs Monate bestehen. Häufig sind bei einer chronischen Infektion extrem hohe Mengen der Antikörper gegen den Erreger zu finden.

Bei HIV-positiven Patienten oder stark immungeschwächten Patienten können an den Zungenrändern sehr feine, weiße, haarförmige Ausläufer entstehen (Haarleukoplakie).

Aktuelles:

News Archiv

Ständiger Lärm kann Tinnitus auslösen

20.09.2017

Lärm ist ein ständiger Begleiter im Alltag. Die Folgen andauernder Lärm-Belastung können von Unkonzentriertheit und erhöhtem Stressempfinden bis zum belastenden Tinnitus (Ohrensausen) führen...

Pilzinfektionen im Mund- und Rachenraum frühzeitig behandeln

13.09.2017

Eine starke Rötung, kombiniert mit weißen Flecken auf der Zunge, der Wangen-Innenseite und/oder im Rachen weist auf einen Pilzbefall im Mund- und Rachenraum hin. Begleitend treten oft ein Brennen, ein unangenehmer Geschmack und Schluckbeschwerden auf. Bei zu später Behandlung kann sich der Mundsoor ausbreiten, daher sollte frühzeitig ein HNO-Arzt aufgesucht werden...

Nachrichten Archiv: