Chronische Nebenhöhlenentzündung – Untersuchung und Diagnose

Während die Symptome bei einer akuten Nebenhöhlenentzündung meist eindeutig sind, ist eine chronische Sinusitis oftmals schwieriger festzustellen.

Über eine Rhinoskopie kann der Arzt Veränderungen der Nasenscheidewand sowie den Zustand der Nasenmuscheln beurteilen. Er erkennt dadurch Schwellungen der Nasenschleimhaut sowie Ablagerungen von Nasenschleim und Eiter. Darüber hinaus müssen Ursachen für Behinderungen der Ventilation und des Schleimabflusses wie beispielsweise Polypen oder Tumoren ausgeschlossen werden.

Eine genaue Untersuchung der Nasennebenhöhlen erfordert bildgebende Verfahren wie die Computertomographie (CT).

Ist die Sinusitis allergisch bedingt, muss mit Hilfe eines Allergie-Tests (z.B. Pricktest) der Allergieauslöser gefunden werden.

Bei Verdacht auf einen Tumor wird der Arzt eine Biopsie veranlassen.

Aktuelles:

News Archiv

Welt-Down-Syndrom-Tag: Betroffene sollten regelmäßig zum HNO-Arzt

21.03.2017

Anlässlich des Welt-Down-Syndrom-Tages am 21.3.2017 möchten HNO-Ärzte daran erinnern, dass bei Kindern mit einer Trisomie 21 häufig Hörbeeinträchtigungen auftreten. Diese sollten so früh wie möglich untersucht und bei Bedarf behandelt werden…

WHO: Vernachlässigung von Hörschäden kostet Milliarden

17.03.2017

Weltweit sind 360 Millionen Menschen von einer Hörschädigung betroffen, 32 Millionen Kinder, berichtet die Weltgesundheitsorganisation (WHO) ...

Nachrichten Archiv: