Chronische Nebenhöhlenentzündung – mögliche Komplikationen

Eine chronische eitrige Nasennebenhöhlenentzündung kann sich manchmal akut verschlechtern und auf umliegende Bereiche wie Augen (Orbitalphlegmone), Hirnhaut (Hirnhautentzündung = Meningitis) oder Gehirn (Gehirnentzündung = Enzephalitits) übergreifen. Bei Symptomen wie starken Kopfschmerzen, Lichtempfindlichkeit, Reizbarkeit und starker Müdigkeit sollten Sie deshalb sofort den Arzt aufsuchen.

Manchmal kommt es zu eingekapselten Flüssigkeitsansammlungen in den Nebenhöhlen, den so genannten Zelen. Dabei vergrößert sich die Zele durch Flüssigkeitsproduktion immer weiter und übt Druck auf die umliegenden Knochenwände aus, die sich darauf verdünnen. Der Prozess führt langfristig zu einer Vergrößerung der betroffenen Nebenhöhle. Zelen treten meistens in der Stirnhöhle auf, häufig als Spätfolge nach voran gegangenen Operationen, z.B. bei einem Mittelgesichtstrauma. Sie müssen operativ entfernt werden.

Aktuelles:

News Archiv

Heftige Drehschwindelanfälle HNO-ärztlich abklären lassen

14.08.2017

Schwindel ist ein Leitsymptom vieler Erkrankungen. Handelt es sich um heftige Drehschwindelanfälle, verbunden mit Hörproblemen, kann möglicherweise die so genannte Menière-Krankheit dahinter stecken...

Wattestäbchen gehören nicht in (Kinder)Ohren

08.08.2017

Immer wieder müssen Kinder in die Notaufnahme, weil sie durch Wattestäbchen verletzt wurden. Daher warnen Wissenschaftler im „Journal of Pediatrics“ vor dem Gebrauch von Wattestäbchen zur Reinigung von Kinderohren...

Nachrichten Archiv: