Nasennebenhöhlen - Aufbau und Funktion

 

Die Nasennebenhöhlen sind luftgefüllte Hohlräume im knöchernen Schädel. Zu ihnen gehören je 2 Stirnhöhlen, Kieferhöhlen und Keilbeinhöhlen sowie die Siebbeinzellen zwischen den Augenhöhlen (ca. 10 Kammern). Die Nasennebenhöhlen sind durch enge Öffnungen (Ostien) mit der Nasenhöhle verbunden.

Nasenhöhle und Nebenhöhlen sind mit einer speziellen Schleimhaut (Mukosa) ausgekleidet, die mit winzigen Flimmerhärchen (Zilien) besetzt ist. Diese Härchen befördern das schleimige Sekret, das zur Selbstreinigung von der Schleimhaut produziert wird, Richtung Rachen. Auf diese Weise werden z.B. Erreger und Schadstoffe, die in die Nase gelangt sind, bis zum Magen transportiert und dort von der Magensäure unschädlich gemacht.

Gemeinsam mit der Nasenhöhle, dem Innenraum der Nase, fungieren die Nasennebenhöhlen als „Klimaanlage“ unseres Körpers. Sie erwärmen die Atemluft, reinigen sie vor und feuchten sie an, um sie so für die unteren Atemwege vorzubereiten.

Inwieweit die Nasennebenhöhlen ursprünglich dazu angelegt sind, unseren schweren Schädelknochen leichter zu machen oder aber als Resonanzraum für die Stimme zu dienen, kann nur spekuliert werden.

Aktuelles:

News Archiv

Grippewelle endet in weiten Teilen Deutschlands langsam

27.02.2017

Die Grippewelle scheint in weiten Teilen Deutschlands langsam auszulaufen, während in Mecklenburg-Vorpommern die Erkrankungszahlen noch steigen. Die Grippe-Saison verlief bundesweit deutlich heftiger als im Vorjahr...

Knopfbatterien von Kleinkindern fernhalten

22.02.2017

Das Verschlucken von Knopfbatterien kann für Kinder lebensgefährlich werden. Eltern sollten deshalb bei allen Geräten im Haushalt sicherstellen, dass Kinder nicht so leicht an das Batteriefach herankommen...

Nachrichten Archiv: