Nasenbluten - Untersuchung und Diagnose

Die Ursachenklärung und die Behandlung von Nasenbluten laufen oft parallel ab. Der HNO-Arzt versucht in der Regel, über eine Nasenspiegelung (Rhinoskopie) die Blutungsquelle auszumachen. Hierfür verwendet er, gegebenenfalls unter örtlicher Betäubung, ein Nasenspekulum oder ein Endoskop. Vorab überprüft er den Kreislauf und befragt den Patienten - wenn möglich - hinsichtlich bestehender Erkrankungen sowie der Einnahme von Medikamenten.

Die Abklärung von Nasenbluten erfordert teilweise die Zusammenarbeit verschiedener Ärztegruppen. Lassen sich beispielsweise beim HNO-Arzt keine lokalen Ursachen erkennen, wird ein Internist zu Rate gezogen, um mögliche organische Auslöser wie eine Nierenerkrankung auszumachen. Der Patient wird einer gründlichen Allgemeinuntersuchung unterzogen (Blutdruckmessung, Blutbild, Blutgerinnungsstatus, Urin-Untersuchung etc.), in einigen Fällen erfolgt eine Angiografie, eine Darstellung der Blutgefäße, um die Blutungsquelle zu klären. Bei Verdacht auf eine seltene Tumorerkrankung muss eine Computer- oder Kernspin-Tomografie durchgeführt werden.

Aktuelles:

News Archiv

Mundtrockenheit kann Entzündungen begünstigen

18.08.2017

Häufige Mundtrockenheit sowie Speichelsteine können zu unangenehmen und schmerzhaften Entzündungen der Mundschleimhaut oder der Speicheldrüsen führen. Daher sind ausreichend Trinken und eine Anregung des Speichelflusses ganz wichtig...

Heftige Drehschwindelanfälle HNO-ärztlich abklären lassen

14.08.2017

Schwindel ist ein Leitsymptom vieler Erkrankungen. Handelt es sich um heftige Drehschwindelanfälle, verbunden mit Hörproblemen, kann möglicherweise die so genannte Menière-Krankheit dahinter stecken...

Nachrichten Archiv: