Nasenbluten - Untersuchung und Diagnose

Die Ursachenklärung und die Behandlung von Nasenbluten laufen oft parallel ab. Der HNO-Arzt versucht in der Regel, über eine Nasenspiegelung (Rhinoskopie) die Blutungsquelle auszumachen. Hierfür verwendet er, gegebenenfalls unter örtlicher Betäubung, ein Nasenspekulum oder ein Endoskop. Vorab überprüft er den Kreislauf und befragt den Patienten - wenn möglich - hinsichtlich bestehender Erkrankungen sowie der Einnahme von Medikamenten.

Die Abklärung von Nasenbluten erfordert teilweise die Zusammenarbeit verschiedener Ärztegruppen. Lassen sich beispielsweise beim HNO-Arzt keine lokalen Ursachen erkennen, wird ein Internist zu Rate gezogen, um mögliche organische Auslöser wie eine Nierenerkrankung auszumachen. Der Patient wird einer gründlichen Allgemeinuntersuchung unterzogen (Blutdruckmessung, Blutbild, Blutgerinnungsstatus, Urin-Untersuchung etc.), in einigen Fällen erfolgt eine Angiografie, eine Darstellung der Blutgefäße, um die Blutungsquelle zu klären. Bei Verdacht auf eine seltene Tumorerkrankung muss eine Computer- oder Kernspin-Tomografie durchgeführt werden.

Aktuelles:

News Archiv

Akuter Hörsturz – Leitliniengerechte Behandlung nur als IGeL möglich

18.05.2017

Um einen Patienten mit akutem Hörsturz in der HNO-Praxis leitliniengerecht behandeln zu können, bedarf es eines Medikaments, das für diese Indikation in Deutschland nicht zugelassen ist und nicht über die gesetzlichen Krankenkassen abgerechnet werden kann. Daher kann diese Leistung nur als individuelle Gesundheitsleistung (IGeL) erfolgen. Der Dt. Berufsverband der Hals-Nasen-Ohrenärzte fordert endlich eine patientenorientierte Lösung...

Allergie: Immer mehr hochallergene Pflanzen kommen nach Deutschland

15.05.2017

Allergie-Experten befürchten, dass immer mehr hochallergene Pflanzen aus anderen Ländern nach Deutschland importiert werden. Hierzu gehören die Japanische Zeder und der Olivenbaum...

Nachrichten Archiv: