Akute Mittelohrentzündung – Therapie beim HNO-Arzt

Die Grundbehandlung einer akuten Mittelohrentzündung besteht aus Bettruhe sowie der Gabe von entzündungshemmenden Schmerzmitteln (Antiphlogistika). Gegebenenfalls werden auch fiebersenkende Medikamente verabreicht. Abschwellende Nasentropfen und -sprays dienen der besseren Belüftung, wenn die Mittel­­ohrentzündung in Folge eines Schnupfens aufgetreten ist. Diese Mittel sollten aber ohne Absprache mit dem Arzt nicht länger als eine Woche angewandt werden, da die Nasenschleimhaut sonst ohne Hilfe nicht mehr abschwillt. Bei Ohrfluss kann der Arzt den Gehörgang mit warmem Wasser ausspülen und mit Watte vorsichtig austupfen. 

Eine Wärmebehandlung mit Rotlicht, einem Traubenkernkissen oder einem Säckchen mit abgekochten Zwiebeln wird von vielen Patienten als angenehm empfunden. Ohrentropfen dürfen nur nach ärztlicher Anordnung verwendet werden. Sie sind überhaupt nur wirksam, wenn das Trommelfell bereits defekt ist, ansonsten dringen sie nicht in das Mittelohr vor. Patienten sollten darauf achten, dass kein Wasser beim Duschen oder Baden in die Ohren gelangt. In den ersten Tagen sollte ganz darauf verzichtet werden. Schwimmbad-Besuche sind absolut tabu!

Die Verschreibung von Antibiotika bei bakteriell bedingter Mittelohrentzündung ist nach wie vor weit verbreitet. Mittel der Wahl ist ein Breitbandantibiotikum, das gegen viele verschiedene Erreger wirkt. Allerdings wird die Zunahme der Resistenzen bei bakteriellen Infektionen mit Sorge betrachtet. Aufgrund neuerer Studien zum Behandlungserfolg wird daher bei einem normalen Krankheitsverlauf und guten Allgemeinzustand empfohlen, nur Kinder unter sechs Monaten sofort mit Antibiotika zu behandeln. Ältere Kinder sollten zwei Tage beobachtet und nur bei andauernden Symptomen oder Komplikationen ein Antibiotikum verabreicht werden.

Eine akute Mittelohrentzündung heilt meist folgenlos nach einigen Tagen ab. Auch kleine Verletzungen des Trommelfell wachsen in der Regel innerhalb von ein bis zwei Wochen wieder zu. Wichtig ist allerdings eine ärztliche Beobachtung. Ist nach spätestens zwei bis drei Wochen keine vollständige Gesundung erreicht, besteht der Verdacht auf Entwicklung einer Mastoiditis.

Behandlung von Komplikationen

Ist die Durchgängigkeit der Ohrtrompete nach Abklingen der Mittelohrentzündung nicht wieder hergestellt oder um einem bleibenden Unterdruck vorzubeugen, kommen zwei Verfahren zur Anwendung: Bei dem Vasalva-Manöver wird der Mund geschlossen und die Nase mit den Fingern zugehalten. Danach wird versucht, Luft durch die geschlossene Nase auszublasen. Bei der Politzer-Behandlung wird künstlich Luft durch die Nase in die Ohrtrompete gepustet. Für Kinder stehen dafür spezielle Ballons zur Verfügung, die mit der Nase aufgeblasen werden.

Bei anhaltendem Fieber, starken Schmerzen und Wölbung des Trommelfells ohne Rissbildung kann der HNO-Arzt zur Wiederherstellung der Mittelohrbelüftung eine Parazentese erwägen. Dabei wird unter örtlicher Betäubung, bei Kindern unter Narkose, ein Schnitt im vorderen unteren Quadranten des Trommelfell gesetzt. Damit kann das Sekret ablaufen bzw. wird abgesaugt. Bei wiederholten Mittelohrentzündungen oder anhaltenden Mittelohrergüssen kann es sinnvoll sein, ein kleines Röhrchen in den Schnitt zu setzen. So wird das Mittelohr belüftet und kann ausheilen. Das Röhrchen wird innerhalb von sechs bis zwölf Monaten von alleine abgestoßen und das Trommelfell heilt alleine zu.

Bei Komplikationen wie einer Mastoiditis, Labyrinthitis oder Meningitis können operative Eingriffe erforderlich sein: Bei der so genannten Antrotomie werden die entzündeten Warzenfortsatzzellen des Schläfenbeins entfernt. Wird hierbei das Antrum mastoideum freigelegt, es entsteht ein zusätzlicher Gang zu der Paukenhöhle.

Bei einer Mastoidektomie wird die Haut hinter der Ohrmuschel eingeschnitten, der Knochen des Warzenfortsatzes aufgefräst, so dass ein Röhrchen zum Abfluss des eitrigen Sekrets eingelegt werden kann. Danach wird die Wunde vernäht. Meist wird bei Kindern dabei zusätzlich ein Paukenröhrchen in das Trommelfell eingelegt.

Aktuelles:

News Archiv

Grippe: Impfschutz nicht vergessen!

06.12.2017

Auch wenn bereits erste Grippe-Fälle bundesweit aufgetreten sind, ist es noch nicht zu spät für eine Grippe-Impfung. Die letzte Grippesaison 2016/2017 war eine schwere Grippewelle und hat vor allem ältere Menschen stark getroffen...

Pseudo-Krupp: Bei Hustenanfall Ruhe bewahren

01.12.2017

Haben Kinder einen heftigen Hustenanfall mit Atemnot, einen so genannten Pseudo-Krupp-Anfall, sollten Eltern unbedingt versuchen, ihr Kind zu beruhigen. Denn Angst und Anspannung verstärken die Atemnot...

Nachrichten Archiv: