Mandelentzündung – was kann ich selbst tun?

Eine eitrige Mandelentzündung gehört wegen der drohenden Folgeerkrankungen in ärztliche Behandlung! Folgende Maßnahmen eignen sich bei einer akuten Mandelentzündung auch als begleitende Maßnahmen einer vom Arzt verordneten Antibiotika-Therapie:

  • feuchte Halswickel (kalt oder warm)
  • Spülen oder Gurgeln mit Salbeitee
  • viel Trinken, möglichst aber keine säurehaltigen Säfte. Kalte Getränke und Eis wirken zwar schmerzlindern, vermindern aber gleichzeitig die Durchblutung. Für den Heilungsprozess sind warme Getränke deshalb besser
  • gegen Schluckbeschwerden helfen schmerzlindernde Lutschtabletten aus der Apotheke
  • vermeiden Sie Zigarettenrauch!

Zur Vorsorge eignen sich alle Maßnahmen (ausgewogene Ernährung, ausreichend Schlaf, wenig Stress und regelmäßige Bewegung), die ganz allgemein das Immunsystem stärken. Wirklich verhindern kann man eine akute Mandelentzündung aber leider nicht!

 

Aktuelles:

News Archiv

Akuter Hörsturz – Leitliniengerechte Behandlung nur als IGeL möglich

18.05.2017

Um einen Patienten mit akutem Hörsturz in der HNO-Praxis leitliniengerecht behandeln zu können, bedarf es eines Medikaments, das für diese Indikation in Deutschland nicht zugelassen ist und nicht über die gesetzlichen Krankenkassen abgerechnet werden kann. Daher kann diese Leistung nur als individuelle Gesundheitsleistung (IGeL) erfolgen. Der Dt. Berufsverband der Hals-Nasen-Ohrenärzte fordert endlich eine patientenorientierte Lösung...

Allergie: Immer mehr hochallergene Pflanzen kommen nach Deutschland

15.05.2017

Allergie-Experten befürchten, dass immer mehr hochallergene Pflanzen aus anderen Ländern nach Deutschland importiert werden. Hierzu gehören die Japanische Zeder und der Olivenbaum...

Nachrichten Archiv: