Mandelentzündung - Ursachen und Risiken

Akute Mandelentzündung

StreptokokkenBei einer akuten Mandelentzündung handelt es sich entweder um eine bakterielle Neuinfektion oder eine Superinfektion, die sich auf eine durch Viren ausgelöste Entzündung „oben drauf setzt". Auslöser sind in den meisten Fällen Streptokokken, genauer gesagt beta-hämolysierende Streptokokken der Gruppe A. Seltener kommen auch Infektionen durch Staphylokokken, Pneumokokken oder Haemophilius Influenza-Bakterien vor. Meistens war das Immunsystem des Patienten bereits vorher geschwächt, z.B. durch einen Virusschnupfen (Rhinitis), eine virale Halsentzündung, durch Stress oder einen schlechten Allgemeinzustand. Bei Kindern, seltener bei Erwachsenen, kommt es auch zu rein viral bedingten Mandelentzündung. Sie zeichnen sich durch gerötete Mandeln, Halsschmerzen und Fieber aus, verlaufen aber nicht eitrig. Eine Form der durch Viren ausgelösten Mandelentzündung stellt auch das Pfeiffersche Drüsenfieber dar.

Chronische Mandelentzündung

Eine chronische Mandelentzündung geht entweder aus immer wieder kehrenden (rezidivierenden) Infekten hervor oder entsteht durch eine schwelende Entzündung in den Mandeln. In den tiefen Furchen der Mandeln, den so genannten Krypten, versammeln sich dabei Zellabfall und abgestorbene Bakterien. Wenn sich die Krypten nicht mehr ausreichend leeren können, vermehren sich die Keime in der Tiefe und es entwickelt sich eine Infektion. Meist handelt es sich um eine Mischinfektion von aeroben (also mit Sauerstoff lebenden) und anaeroben (ohne Sauerstoff lebenden) Erregern, in Verbindung mit beta-hämolysierenden Streptokokken der Gruppe A.

 

Aktuelles:

News Archiv

Ständiger Lärm kann Tinnitus auslösen

20.09.2017

Lärm ist ein ständiger Begleiter im Alltag. Die Folgen andauernder Lärm-Belastung können von Unkonzentriertheit und erhöhtem Stressempfinden bis zum belastenden Tinnitus (Ohrensausen) führen...

Pilzinfektionen im Mund- und Rachenraum frühzeitig behandeln

13.09.2017

Eine starke Rötung, kombiniert mit weißen Flecken auf der Zunge, der Wangen-Innenseite und/oder im Rachen weist auf einen Pilzbefall im Mund- und Rachenraum hin. Begleitend treten oft ein Brennen, ein unangenehmer Geschmack und Schluckbeschwerden auf. Bei zu später Behandlung kann sich der Mundsoor ausbreiten, daher sollte frühzeitig ein HNO-Arzt aufgesucht werden...

Nachrichten Archiv: